Anzeige

Sommerjob gesucht?

Anzeige

haus der familie.jpg

Bild: Haus der Familie

Am 16. Juni geht es los: Bis 24. August finden im Haus der Familie 20 thematisch unterschiedliche Erlebniswochen für 7- bis 17-Jährige statt. Es geht um Freundschaft, Kreativität, Leben, Orientierung, Überwindung von Ängsten, Theater, Forschung, Tanz und Bewegung. Die Betreuerinnen und Betreuer planen die Erlebnistage, verbringen die meiste Zeit mit den jungen Menschen im Wald und auf den Wiesen von Lichtenstern. Wenn das Wetter passt, gehen sie schwimmen oder auf den Berg.
Die Erlebniswochen beginnen jeweils am Sonntag und dauern bis Samstag. Junge volljährige Menschen, die gerne im Team und mit Kindern arbeiten, Kreatives mögen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, haben bis Freitag, 1. Februar Zeit, sich als Betreuerinnen und Betreuer zu bewerben. Sie werden für die Arbeit entlohnt. Am 2. Februar findet das erste Vorbereitungstreffen statt.

Interessiert? Bewerbungsschreiben und Lebenslauf per Mail an info@hdf.it senden. Weitere Informationen gibts unter der Telefonnummer: 0471 345 172.

Anzeige

Mehr Artikel

Here We Come Again

Shanti Powa sind zurück – mit einem neuen Song und einem Video, das zusammen mit der Musikkapelle Zwölfmalgreien entstanden ist.
 | 
Interview mit Thomas Aichner

„Sonst riskieren wir Massentourismus“

Wie viele Besucher verträgt Südtirol? Der frühere IDM-Marketingchef kritisiert den Status Quo und fordert eine offene Diskussion.
0    

Hundert und Zehn

Anna Huber wurde 1919 geboren und ist zehnmal so alt wie ihre Nachbarin Hannah Gschnitzer. In Thuins bei Sterzing traf zebra. die beiden zum Gespräch und fand heraus: Sie haben einiges gemeinsam.
0    

Baby / Sie Schreit

Ein Musikvideo, zwei Single-Auskopplungen aus dem anstehenden Album: Mit den Popsongs „Baby“ und „Sie Schreit“ verleiht das Duo ANGER der Generation der Millenials eine Stimme.
 | 
Interview mit einem Bauernbundmitglied

Ärger im Bauernbund

Der Bauernbund schürt die Angst vor dem Wolf und ruft die eigenen Reihen zu Protesten auf. Das geht manchem Mitglied zu weit.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige