Anzeige

Sommerjob gesucht?

Anzeige

haus der familie.jpg

Bild: Haus der Familie

Am 16. Juni geht es los: Bis 24. August finden im Haus der Familie 20 thematisch unterschiedliche Erlebniswochen für 7- bis 17-Jährige statt. Es geht um Freundschaft, Kreativität, Leben, Orientierung, Überwindung von Ängsten, Theater, Forschung, Tanz und Bewegung. Die Betreuerinnen und Betreuer planen die Erlebnistage, verbringen die meiste Zeit mit den jungen Menschen im Wald und auf den Wiesen von Lichtenstern. Wenn das Wetter passt, gehen sie schwimmen oder auf den Berg.
Die Erlebniswochen beginnen jeweils am Sonntag und dauern bis Samstag. Junge volljährige Menschen, die gerne im Team und mit Kindern arbeiten, Kreatives mögen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, haben bis Freitag, 1. Februar Zeit, sich als Betreuerinnen und Betreuer zu bewerben. Sie werden für die Arbeit entlohnt. Am 2. Februar findet das erste Vorbereitungstreffen statt.

Interessiert? Bewerbungsschreiben und Lebenslauf per Mail an info@hdf.it senden. Weitere Informationen gibts unter der Telefonnummer: 0471 345 172.

Anzeige

Mehr Artikel

Partner
 | 
Interview zum neuen VBB-Stück

Gefährliches Gewähren

Biedermanns Brandstifter sind manchmal mitten unter uns. Regisseurin Mona Kraushaar über die Aktualität von Max Frischs berühmtesten Stück.
0    

Shallow Waters

Mit „Shallow Waters“ zeigen sich Lost Zone von ihrer ruhigeren Seite. Die Ballade ist zugleich der letzte gemeinsame Song mit Gitarrist Elias.
 | 
Interview zur Viertagewoche

„Arbeit nimmt zu viel vom Leben“

Ein Unternehmerpaar revolutioniert die Arbeitswelt: „Wir bezahlen 100 Prozent Gehalt für 80 Prozent der Arbeit und steigern dadurch die Produktivität.“ Ist die Viertagewoche realistisch?
0    
 | 
Interview mit UN-Mitarbeiter

„Hunger ist gewollt“

Der diesjährige Nobelpreis ging an das Welternährungsprogramm der UN. Hans Peter Vikoler arbeitet seit 27 Jahren für die Organisation und sieht Entwicklungshilfe kritisch.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Wir sind die Stadt

Weltweit leben immer mehr Menschen in Städten. Auch Südtirols Städte wachsen– und mit ihnen die Herausforderungen. Viele Bürger*innen werden selbst aktiv.
0    
Anzeige
Anzeige