Anzeige

Sommerjob gesucht?

Anzeige

haus der familie.jpg

Bild: Haus der Familie

Am 16. Juni geht es los: Bis 24. August finden im Haus der Familie 20 thematisch unterschiedliche Erlebniswochen für 7- bis 17-Jährige statt. Es geht um Freundschaft, Kreativität, Leben, Orientierung, Überwindung von Ängsten, Theater, Forschung, Tanz und Bewegung. Die Betreuerinnen und Betreuer planen die Erlebnistage, verbringen die meiste Zeit mit den jungen Menschen im Wald und auf den Wiesen von Lichtenstern. Wenn das Wetter passt, gehen sie schwimmen oder auf den Berg.
Die Erlebniswochen beginnen jeweils am Sonntag und dauern bis Samstag. Junge volljährige Menschen, die gerne im Team und mit Kindern arbeiten, Kreatives mögen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, haben bis Freitag, 1. Februar Zeit, sich als Betreuerinnen und Betreuer zu bewerben. Sie werden für die Arbeit entlohnt. Am 2. Februar findet das erste Vorbereitungstreffen statt.

Interessiert? Bewerbungsschreiben und Lebenslauf per Mail an info@hdf.it senden. Weitere Informationen gibts unter der Telefonnummer: 0471 345 172.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige