Anzeige

Sommerjob gesucht?

Anzeige

haus der familie.jpg

Bild: Haus der Familie

Am 16. Juni geht es los: Bis 24. August finden im Haus der Familie 20 thematisch unterschiedliche Erlebniswochen für 7- bis 17-Jährige statt. Es geht um Freundschaft, Kreativität, Leben, Orientierung, Überwindung von Ängsten, Theater, Forschung, Tanz und Bewegung. Die Betreuerinnen und Betreuer planen die Erlebnistage, verbringen die meiste Zeit mit den jungen Menschen im Wald und auf den Wiesen von Lichtenstern. Wenn das Wetter passt, gehen sie schwimmen oder auf den Berg.
Die Erlebniswochen beginnen jeweils am Sonntag und dauern bis Samstag. Junge volljährige Menschen, die gerne im Team und mit Kindern arbeiten, Kreatives mögen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, haben bis Freitag, 1. Februar Zeit, sich als Betreuerinnen und Betreuer zu bewerben. Sie werden für die Arbeit entlohnt. Am 2. Februar findet das erste Vorbereitungstreffen statt.

Interessiert? Bewerbungsschreiben und Lebenslauf per Mail an info@hdf.it senden. Weitere Informationen gibts unter der Telefonnummer: 0471 345 172.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Klimawandel

Kampf gegen Windmühlen?

Friday For Future richtet sich gegen den Klimawandel. Doch an welchem Punkt stehen wir in Südtirol und weltweit überhaupt?
0    
 | 
Isch Gleich

Der Wissenschafts-Star

Reinhard Remfort zählt zu den bekanntesten Podcastern Deutschlands und füllt mit Physik ganze Konzerthallen. Den Podcast-Machern von Isch Gleich verrät er, wie man mit Podcasten Geld verdienen kann.
0    

Paralleluniversum

Was, wenn unser Leben in einem Paralleluniversum ganz anders verlaufen würde? Diese Frage stellt sich Michael Aster in seinem neuen Song.
The Composer Folge 9

„Scheiß auf jede Moral!"

Der Chef der Plattenfirma findet klare Worte, wie sein junger Mitarbeiter vorgehen soll, um Mark und Aaron endlich unter Vertrag zu nehmen.
 | 
Kommentar: Frauenanteil in der Südtiroler Politik

Der gläserne Himmel über Südtirol

Frauen sind Exoten – zumindest, was die derzeitige Südtiroler Politfauna betrifft. Und daran sind eben auch die Südtiroler Wählerinnen selbst schuld.
0    
Anzeige