Anzeige

#TurnAroundHMChallenge

Anzeige

mathilda-khoo-520738-unsplash.jpg

Lizenz: CC0
Bild: Photo by Mathilda Khoo on Unsplash

Der Report der internationalen Clean Clothes Kampagne zeigt: Seit dem Versprechen von H&M vor 5 Jahren, menschenwürdige Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken zu schaffen, hat sich kaum etwas getan. Die oew – Organisation für eine solidarische Welt und Clean Clothes Campagne beziehen deshalb Stellung mit einer Social-Media-Aktion, um für faire Löhne und Arbeitsbedingungen bei H&M zu mobilisieren. Bei der #TurnArroundHMChallenge dreht man symbolisch etwas auf den Kopf, macht ein Foto davon und postet es in den sozialen Netzwerken. Zudem unterschreibt man die Petition, die mit folgendem Appell an H&M startet: 

„Wir, Ihre Kund/innen und potenziellen Kund/innen, fordern Sie auf, den Arbeiter/innen in der gesamten H&M-Lieferkette faire und existenzsichernde Löhne zu zahlen und ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern. Auf diese Weise würden Sie die Lebensbedingungen von Hunderttausenden Menschen verbessern, die tagtäglich Kleidung für uns herstellen.”

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Klimawandel

Kampf gegen Windmühlen?

Friday For Future richtet sich gegen den Klimawandel. Doch an welchem Punkt stehen wir in Südtirol und weltweit überhaupt?
0    
 | 
Isch Gleich

Der Wissenschafts-Star

Reinhard Remfort zählt zu den bekanntesten Podcastern Deutschlands und füllt mit Physik ganze Konzerthallen. Den Podcast-Machern von Isch Gleich verrät er, wie man mit Podcasten Geld verdienen kann.
0    

Paralleluniversum

Was, wenn unser Leben in einem Paralleluniversum ganz anders verlaufen würde? Diese Frage stellt sich Michael Aster in seinem neuen Song.
The Composer Folge 9

„Scheiß auf jede Moral!"

Der Chef der Plattenfirma findet klare Worte, wie sein junger Mitarbeiter vorgehen soll, um Mark und Aaron endlich unter Vertrag zu nehmen.
 | 
Kommentar: Frauenanteil in der Südtiroler Politik

Der gläserne Himmel über Südtirol

Frauen sind Exoten – zumindest, was die derzeitige Südtiroler Politfauna betrifft. Und daran sind eben auch die Südtiroler Wählerinnen selbst schuld.
0    
Anzeige