Anzeige

Rotierendes Theater: Der Kaufmann von Venedig

Anzeige

rotierendes theater kaufmann.jpg

Bild: Rotierendes Theater / Frederick Bahr

Für die Inszenierung des Shakespeare-Stücks Der Kaufmann von Venedig hat sich das Rotierende Theater eine besondere Location ausgesucht: eine Lagerhalle auf dem Pfeffersberg. Am 5. September 2018 wird die Premiere gefeiert, für die Inszenierung zeichnet sich Joachim Goller verantwortlich.

Zum Stück:
Der Kaufmann von Venedig ist Shakespeares dunkelste Komödie. Portia darf nicht heiraten, wen sie will, da ihr Vater ihr Schicksal an ein Glücksspiel mit drei Kästchen knüpfte. Um bei dieser Lotterie teilnehmen zu können, erhält der verarmte Edelmann Bassanio finanzielle Unterstützung von seinem Freund Antonio. Da Antonio hauptsächlich virtuelles Kapital besitzt, verschuldet er sich für Bassanio bei dem jüdischen Geldverleiher Shylock, der ein besonderes Pfand fordert: ein Pfund Fleisch von Antonios Leib, wenn er zur bestimmten Zeit den Schuldschein nicht einlösen kann…

Aufführungen jeweils um 20 Uhr am 6., 10., 11., 12., und 13. September 2018

im competence.centrum Pairdorf 
Pairdorf 79/A
39042 Brixen

Reservierung
Mo-Fr 12 bis 15 Uhr unter +39 340 577 9414
oder online

Anzeige

Mehr Artikel

Drown

Ihre Musik erinnert an die 70er- und 80er-Jahre. Im neuen Video singen Madax über das Gefühl, in den Sorgen des Alltags zu ertrinken – und legten dafür sogar einen Tauchgang hin.
 | 
40 Wochen

Willkommen in Neuland

Mit Mutterpass, Youtube und einer Hebamme breche ich auf zur längsten Reise meines Lebens.
0    
 | 
Nachhaltiger Tourismus

Urlaub mit Idealen

Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet? Muss nicht sein. Wie nachhaltiger Tourismus gelingen kann.
0    

Rise up

Reggae-Sounds und Feuerkünstler: Das neueste Musikvideo von Shanti Powa Sänger Berise wurde zu Neujahr in London aufgenommen.
 | 
Interview mit Karl Friedrich von Pfeil

Das Erbe eines Völkermords

Karl Friedrich von Pfeil denkt in seiner Drittheimat Südtirol an seine Zeit in Namibia zurück. Ein Interview übers Schafezüchten in einem durch Kolonialismus geprägten Land.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige