Anzeige

Gemeinsam ist man weniger allein

Anzeige

Bild cohousing.jpg

Bild: Cohousing Rosenbach

Als einigen dänischen Stadtbewohnern das urbane Leben zu gefühlskalt und anonym wurde, riefen sie die ersten Cohousing-Projekte ins Leben. Bei dieser modernen Art zu wohnen schließen sich Personen zu einer Wohngemeinschaft zusammen, die sich durch private, einzelne Wohneinheiten, aber zusätzlich auch durch umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen und -aktivitäten auszeichnet. So soll eine anonyme Nachbarschaft verhindert und ein neues Gemeinschaftsgefühl geschaffen werden.

Das Projekt „Cohousing Rosenbach” der Südtiroler Landesregierung verbindet dieses Modell mit aktivem sozialen Engagement der Bewohner. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren können sich für eine Cohousing-Wohneinheit im Rosenbach-Haus in Bozen bewerben und dort, nach erfolgreicher Bewerbung, vergünstigt wohnen. Im Gegenzug dafür sollen die Bewohner soziale Projekte auf die Beine stellen und unterstützen, um so zum Allgemeinwohl beizutragen.

Interessierte können sich noch bis zum 16. Juni 2018 bewerben. Weitere Informationen zum Cohousing-Projekt „Rosenbach” und zur Bewerbung gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

In Feierlaune

Der Zeltplatz beim Rock im Ring ist legendär. Einige Festivalbesucher auch. In der vierten Folge unserer RIR-Videoreihe haben wir das Publikum unter die Lupe genommen.
 | 
Frühgeborene in Südtirol

Kleine Kämpferin

Sofia kommt drei Monate zu früh auf die Welt und kämpft sich ins Leben. Heute wird sie zwei Jahre alt und ihre Eltern erzählen über die schwierige Anfangszeit.
0    
 | 
Kommentar zum Rassismus

Steinewerfende Afrikaner

Die Freiheitlichen beklagen „umgreifende Afrikanergewalt“. Nichts Neues im Inhalt, aber die Offenheit des Rassismus übertrifft alles bisher Gewesene.
0    
 | 
Jugendtheaterfestival sapperlot

Die Kraft des Theaters

Das sapperlot verwandelt Fremde in Familie und Autisten in Adlige. BARFUSS besuchte das Jugendtheaterfestival in Brixen und traf dort die „Theater-Mafia".
0    
 | 
Irene Senfter im Porträt

Die Öko-Tante

Wenn Irene Senfter nicht über die Alpen rennt, dann versucht sie als Geschäftsführerin des Ökoinstituts, die Welt zu retten.
0    
Anzeige