Anzeige

Gemeinsam ist man weniger allein

Anzeige

Bild cohousing.jpg

Bild: Cohousing Rosenbach

Als einigen dänischen Stadtbewohnern das urbane Leben zu gefühlskalt und anonym wurde, riefen sie die ersten Cohousing-Projekte ins Leben. Bei dieser modernen Art zu wohnen schließen sich Personen zu einer Wohngemeinschaft zusammen, die sich durch private, einzelne Wohneinheiten, aber zusätzlich auch durch umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen und -aktivitäten auszeichnet. So soll eine anonyme Nachbarschaft verhindert und ein neues Gemeinschaftsgefühl geschaffen werden.

Das Projekt „Cohousing Rosenbach” der Südtiroler Landesregierung verbindet dieses Modell mit aktivem sozialen Engagement der Bewohner. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren können sich für eine Cohousing-Wohneinheit im Rosenbach-Haus in Bozen bewerben und dort, nach erfolgreicher Bewerbung, vergünstigt wohnen. Im Gegenzug dafür sollen die Bewohner soziale Projekte auf die Beine stellen und unterstützen, um so zum Allgemeinwohl beizutragen.

Interessierte können sich noch bis zum 16. Juni 2018 bewerben. Weitere Informationen zum Cohousing-Projekt „Rosenbach” und zur Bewerbung gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Eltern-Protest gegen ungesunde Jause

Plastik und Zucker zur Jause

An den Grundschulen wird die sogenannte „Gesunde Jause“ an die Kinder verteilt. Mütter sehen dahinter eine reine Marketingaktion, die kiloweise Plastikmüll mit sich bringt.
0    
 | 
Pestizide auf Spielplätzen

Spielen im Giftnebel

Südtirols Spielplätze sind mit Pestiziden kontaminiert. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie. International finden ihre Ergebnisse Beachtung, in Südtirol aber nimmt die Politik kaum Notiz davon.
0    

Here We Come Again

Shanti Powa sind zurück – mit einem neuen Song und einem Video, das zusammen mit der Musikkapelle Zwölfmalgreien entstanden ist.
 | 
Interview mit Thomas Aichner

„Sonst riskieren wir Massentourismus“

Wie viele Besucher verträgt Südtirol? Der frühere IDM-Marketingchef kritisiert den Status Quo und fordert eine offene Diskussion.
0    

Hundert und Zehn

Anna Huber wurde 1919 geboren und ist zehnmal so alt wie ihre Nachbarin Hannah Gschnitzer. In Thuins bei Sterzing traf zebra. die beiden zum Gespräch und fand heraus: Sie haben einiges gemeinsam.
0    
Anzeige