Anzeige

Nina Horaczek im Gespräch über Medienmanipulation

Anzeige

Nina Horaczek querdenken.jpg

Bild: quer.denken

Nina Horaczek ist eine herausragende Journalistin und Buchautorin Österreichs und Chefreporterin bei der Wiener Stadtzeitung „Der Falter”. Die studierte Politologin wurde für ihre journalistische und publizistische Arbeit vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Dr. Karl Renner Publizistikpreis, dem Bruno Kreisky Preis und dem Claus Gatterer Preis. Zusammen mit Barbara Toth hat sie vor Kurzem das Buch „Sebastian Kurz – Österreichs neues Wunderkind“ geschrieben.

Nina Horaczek wird am 18. April 2018 um 20 Uhr in der Cusanus-Akademie in Brixen und am 19. April 2018 um 20 Uhr in der Urania Meran im Rahmen der Veranstaltungsreihe quer.denken mit Markus Lobis über das Thema Fake-News und Medienmanipulation sprechen.

 

Anzeige

Mehr Artikel

„Ein ganz normaler Mensch“

Wie ist das, ein Leben im Rollstuhl? Eine junge Studentin gibt Antwort – offen und ehrlich.
0    
Rønîn

Ich komme wieder

Mit 16 Jahren kam Saimon Buono alias Rønîn alleine von Deutschland nach Südtirol. Seine Texte sind für den Rapper ein Ventil für seine Gefühle. In Kürze veröffentlicht er seine EP „Schattenseite“.
 | 
Zu Besuch auf dem Etschmannhof

Zwischen fairen Welten

Sie wollten nicht mehr Produzenten ohne Mitbestimmungsrecht sein. Ulli Kienzl und Joachim Bertoldi haben mit dem Gemüseanbau und ihrem Hofladen ein Stück Unabhängigkeit errungen.
0    
 | 
Kommentar zur WM

Die Angst vorm schwarzen Fußballmann

Wer hat Angst vorm schwarzen Fußballmann? Alle – oder zumindest noch viel zu viele. Das ist Selma Mahlknechts Fazit in ihrem Kommentar zur Fußball-WM in Russland.
0    
 | 
Patric Corletto im Portrait

Das Einhorn

Die erste App programmierte er mit 18, heute arbeitet Patric Corletto für ein internationales Start-up. Doch am liebsten wäre er CEO einer Gaming-Firma.
0    
Anzeige