Anzeige

Kinopremiere: Das versunkene Dorf

Anzeige

Das versunkene Dorf – Trailer zum Dokumentarfilm über Graun am Reschen

Von der Weltöffentlichkeit unbemerkt, spielt sich Anfang der 1950er auf der Südtiroler Hochebene des Reschenpasses eine menschliche Tragödie ab. Fast über Nacht wird das Dorf Graun durch ein von staatlicher Willkür und Profitdenken geprägtes Stauseeprojekt vollständig unter Wasser gesetzt. Vom blühenden Dorf bleibt nur mehr ein Trümmerhaufen übrig und die Einwohner müssen ohnmächtig zusehen, wie ihre Heimat samt Wiesen und Feldern im neuen Reschenstausee versinkt ...

In berührenden Einzelporträts spüren Georg Lembergh und Hansjörg Stecher den Fragen nach Heimat und Heimatverlust nach, dokumentieren den schwierigen Neubeginn, beleuchten die historisch noch kaum aufgearbeiteten, hochdramatischen Umstände der Seestauung und ziehen den Spannungsbogen bis in die Gegenwart.

Der Film „Das versunkene Dorf“ wird im Rahmen des „Bolzano Film Festival Bozen“ gezeigt. Die Termine im Überblick:

11. April 2018  I  20.00 Uhr  I  Forum, BRIXEN

12. April 2018  I  20.30 Uhr  I  Ariston, MERAN  – Premierenabend

13. April 2018  I  17.30 Uhr  I  Filmclub, BOZEN

14. April 2018  I  14.00 Uhr  I  Filmclub, BOZEN

Passend zum Thema: die BARFUSS-Story Ein Dorf unter Wasser

Anzeige

Mehr Artikel

„Ein ganz normaler Mensch“

Wie ist das, ein Leben im Rollstuhl? Eine junge Studentin gibt Antwort – offen und ehrlich.
0    
Rønîn

Ich komme wieder

Mit 16 Jahren kam Saimon Buono alias Rønîn alleine von Deutschland nach Südtirol. Seine Texte sind für den Rapper ein Ventil für seine Gefühle. In Kürze veröffentlicht er seine EP „Schattenseite“.
 | 
Zu Besuch auf dem Etschmannhof

Zwischen fairen Welten

Sie wollten nicht mehr Produzenten ohne Mitbestimmungsrecht sein. Ulli Kienzl und Joachim Bertoldi haben mit dem Gemüseanbau und ihrem Hofladen ein Stück Unabhängigkeit errungen.
0    
 | 
Kommentar zur WM

Die Angst vorm schwarzen Fußballmann

Wer hat Angst vorm schwarzen Fußballmann? Alle – oder zumindest noch viel zu viele. Das ist Selma Mahlknechts Fazit in ihrem Kommentar zur Fußball-WM in Russland.
0    
 | 
Patric Corletto im Portrait

Das Einhorn

Die erste App programmierte er mit 18, heute arbeitet Patric Corletto für ein internationales Start-up. Doch am liebsten wäre er CEO einer Gaming-Firma.
0    
Anzeige