Anzeige

Briefwahl Parlamentswahlen

Anzeige

2018-01 Wahlen_DSC_9227_55_Ohne.jpg

Lizenz: CC by-nd
Bild: Wählen gehen! - Benedikt Kofler

Seit Ende Dezember 2017 hat Italien kein regierendes Parlament mehr. Am 4. März 2018 stehen Italien deshalb Neuwahlen bevor und manch ein Südtiroler Student im Ausland wird dafür nicht die Wahlkabine in der Heimatgemeinde aufsuchen können. Aber zum Wählen braucht es nicht zwingend eine Wahlkabine: Wer aus Arbeits-, Studien- oder medizinischen Gründen für mindestens drei Monate im Ausland lebt, hat noch bis zum 31. Jänner 2018 die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen. Der Antrag sowie eine Kopie/ein Scan des Personalausweises müssen hierfür an das Wahlamt der Heimatgemeinde (!) gesandt werden, das geht auch per E-Mail. Weitere Informationen gibts in vielen Fällen auf der Webseite der jeweiligen Heimatgemeinde, die Stadt Bozen stellt etwa hier Informationen und das Antragsformular bereit.

Personen, welche im AIRE eingetragen sind, erhalten die Unterlagen für die Briefwahl automatisch per Post zugestellt. ACHTUNG: Nicht vergessen, der Botschaft eure neue Wohnadresse mitzuteilen, falls ihr kürzlich umgezogen seid!

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Zu Besuch auf dem Etschmannhof

Zwischen fairen Welten

Sie wollten nicht mehr Produzenten ohne Mitbestimmungsrecht sein. Ulli Kienzl und Joachim Bertoldi haben mit dem Gemüseanbau und ihrem Hofladen ein Stück Unabhängigkeit errungen.
0    
 | 
Kommentar zur WM

Die Angst vorm schwarzen Fußballmann

Wer hat Angst vorm schwarzen Fußballmann? Alle – oder zumindest noch viel zu viele. Das ist Selma Mahlknechts Fazit in ihrem Kommentar zur Fußball-WM in Russland.
0    
 | 
Patric Corletto im Portrait

Das Einhorn

Die erste App programmierte er mit 18, heute arbeitet Patric Corletto für ein internationales Start-up. Doch am liebsten wäre er CEO einer Gaming-Firma.
0    
Neuer Song von Cemetery Drive

2AM

Mitten in der Nacht, tausend Gedanken laufen durch den Kopf, an Schlaf ist nicht zu denken: Cemetery Drive mit ihrem Song über diese wohl allen bekannte Situation.
 | 
Menschenhandel

Unsichtbare Ketten

Weltweit sind 40 Millionen Menschen von Menschenhandel betroffen. Das Projekt „Alba“ kümmert sich um Frauen, die aus ihrer Heimat verschleppt und in die Prostitution gezwungen wurden.
0    
Anzeige