Anzeige

Briefwahl Parlamentswahlen

Anzeige

2018-01 Wahlen_DSC_9227_55_Ohne.jpg

Lizenz: CC by-nd
Bild: Wählen gehen! - Benedikt Kofler

Seit Ende Dezember 2017 hat Italien kein regierendes Parlament mehr. Am 4. März 2018 stehen Italien deshalb Neuwahlen bevor und manch ein Südtiroler Student im Ausland wird dafür nicht die Wahlkabine in der Heimatgemeinde aufsuchen können. Aber zum Wählen braucht es nicht zwingend eine Wahlkabine: Wer aus Arbeits-, Studien- oder medizinischen Gründen für mindestens drei Monate im Ausland lebt, hat noch bis zum 31. Jänner 2018 die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen. Der Antrag sowie eine Kopie/ein Scan des Personalausweises müssen hierfür an das Wahlamt der Heimatgemeinde (!) gesandt werden, das geht auch per E-Mail. Weitere Informationen gibts in vielen Fällen auf der Webseite der jeweiligen Heimatgemeinde, die Stadt Bozen stellt etwa hier Informationen und das Antragsformular bereit.

Personen, welche im AIRE eingetragen sind, erhalten die Unterlagen für die Briefwahl automatisch per Post zugestellt. ACHTUNG: Nicht vergessen, der Botschaft eure neue Wohnadresse mitzuteilen, falls ihr kürzlich umgezogen seid!

Anzeige

Mehr Artikel

PR Tanz Bozen

Wir tanzen wieder!

Flamenco, Ballett, Modern, Hip Hop, Latin Jazz, Afro Caribbean, Bollywood, Pilates, Yoga und viele mehr: Das Südtiroler Kulturinstitut hat für die kommende Ausgabe von „Tanz Bozen – Bolzano Danza“ ein umfangreiches Tanzkursprogramm erstellt.
0    

Freiheit und Identität

Wenn wir fragen, „was ist Freiheit für dich“, „was ist Identität für dich“, bekommen wir tausend Antworten, von denen alle richtig sind, schreibt der Bildungswissenschaftler Hans Karl Peterlini in seinem Gastbeitrag.
0    

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    
Anzeige
Anzeige