Anzeige

Ein letzter Wunsch

Anzeige

Wünschewagen - Sogni e vai

Einmal noch an einen Lieblingsort fahren, einen Sonnenuntergang am Meer sehen, einmal noch einen lieben Freund in der Ferne besuchen … Jeder Mensch hat Wünsche und Träume. Ist man schwerkrank, bleibt dafür oftmals nicht mehr viel Zeit und für Angehörige oder Pflegende ist es oft fast unmöglich, solche letzten Wünsche zu erfüllen. Ab 1. Januar 2018 soll sich das ändern.

Mit dem Wünschewagen Wünsche wagen

Die Caritas Diözese Bozen-Brixen und das Weiße Kreuz haben das Gemeinschaftsprojekt „Wünschewagen – Sogni e vai“ initiiert und bringen demnächst schwerkranke und sterbende Menschen jeden Alters − begleitet von freiwilligen Helfern des Weißen Kreuzes und der Caritas Hospizbewegung − kostenlos zu ihrem Wunschziel. Ein Tag, der ganz im Fokus der Erkrankten stehen darf, ein Tag an einem Ort, der im Leben der betroffenen Menschen eine große Bedeutung hatte.

Wer den Wünschewagen in Anspruch nehmen möchte, kann sich telefonisch über die Nummer 0471 444 555 oder über die Homepage www.wuenschewagen.it (italienisch www.sognievai.it) melden.
Die Fahrt ist für den Fahrgast kostenlos, dafür ist der Wünschewagen auf Spenden und langfristige Unterstützung angewiesen.

Spenden können unter dem Kennwort „Wünschewagen“ auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

Weißes Kreuz
IBAN: IT45 D 08081 11601 000301015893
SWIFT: RZSBIT21103

Anzeige

Mehr Artikel

The Dogs Are Back In Town

Drei alte Freunde, die in einem Haus am See wieder zusammenfinden: Die fünfzehnköpfige Band „The Homeless Band Bolzano“ präsentiert ihr neues Musikvideo.

Sonny Boys

Die vielfach verfilmte Komödie „Sonny Boys“ von Neil Simon schildert tragikomisch die Höhen und Tiefen einer Freundschaft zweier ehemals großer Comedy-Stars.

„Ein bisschen Jammern darf sein“

Verlieben sich Klienten in ihre Psychologen? Und analysieren die wirklich alles und jeden? Eine Psychologin packt aus.
0    

Digital entgiften – warum überhaupt?

Der Mini-Computer in unserer Hosentasche weiß Rat in allen Lebenslagen, macht den Alltag so viel einfacher. Warum also überhaupt darauf verzichten?
0    
 | 
Die jüngsten Kandidaten

Eine Frage des Alters

Daniele Di Lucrezia fordert mehr Platz für die Jungen. Sprachgruppengrenzen will er überwinden, der PD sei keine „Italienerpartei“.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leute | Die jüngsten Kandidaten

Eine Frage des Alters

Labern | Das digitale Zeitalter

Digital entgiften – warum überhaupt?

Labern | Das digitale Zeitalter

Digital entgiften – warum überhaupt?

Leute | Die jüngsten Kandidaten

Eine Frage des Alters

Leute | Die jüngsten Kandidaten

Eine Frage des Alters

Labern | Das digitale Zeitalter

Digital entgiften – warum überhaupt?

Anzeige