Anzeige

Ein letzter Wunsch

Anzeige

Wünschewagen - Sogni e vai

Einmal noch an einen Lieblingsort fahren, einen Sonnenuntergang am Meer sehen, einmal noch einen lieben Freund in der Ferne besuchen … Jeder Mensch hat Wünsche und Träume. Ist man schwerkrank, bleibt dafür oftmals nicht mehr viel Zeit und für Angehörige oder Pflegende ist es oft fast unmöglich, solche letzten Wünsche zu erfüllen. Ab 1. Januar 2018 soll sich das ändern.

Mit dem Wünschewagen Wünsche wagen

Die Caritas Diözese Bozen-Brixen und das Weiße Kreuz haben das Gemeinschaftsprojekt „Wünschewagen – Sogni e vai“ initiiert und bringen demnächst schwerkranke und sterbende Menschen jeden Alters − begleitet von freiwilligen Helfern des Weißen Kreuzes und der Caritas Hospizbewegung − kostenlos zu ihrem Wunschziel. Ein Tag, der ganz im Fokus der Erkrankten stehen darf, ein Tag an einem Ort, der im Leben der betroffenen Menschen eine große Bedeutung hatte.

Wer den Wünschewagen in Anspruch nehmen möchte, kann sich telefonisch über die Nummer 0471 444 555 oder über die Homepage www.wuenschewagen.it (italienisch www.sognievai.it) melden.
Die Fahrt ist für den Fahrgast kostenlos, dafür ist der Wünschewagen auf Spenden und langfristige Unterstützung angewiesen.

Spenden können unter dem Kennwort „Wünschewagen“ auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

Weißes Kreuz
IBAN: IT45 D 08081 11601 000301015893
SWIFT: RZSBIT21103

Anzeige

Mehr Artikel

„Ein ganz normaler Mensch“

Wie ist das, ein Leben im Rollstuhl? Eine junge Studentin gibt Antwort – offen und ehrlich.
0    
Rønîn

Ich komme wieder

Mit 16 Jahren kam Saimon Buono alias Rønîn alleine von Deutschland nach Südtirol. Seine Texte sind für den Rapper ein Ventil für seine Gefühle. In Kürze veröffentlicht er seine EP „Schattenseite“.
 | 
Zu Besuch auf dem Etschmannhof

Zwischen fairen Welten

Sie wollten nicht mehr Produzenten ohne Mitbestimmungsrecht sein. Ulli Kienzl und Joachim Bertoldi haben mit dem Gemüseanbau und ihrem Hofladen ein Stück Unabhängigkeit errungen.
0    
 | 
Kommentar zur WM

Die Angst vorm schwarzen Fußballmann

Wer hat Angst vorm schwarzen Fußballmann? Alle – oder zumindest noch viel zu viele. Das ist Selma Mahlknechts Fazit in ihrem Kommentar zur Fußball-WM in Russland.
0    
 | 
Patric Corletto im Portrait

Das Einhorn

Die erste App programmierte er mit 18, heute arbeitet Patric Corletto für ein internationales Start-up. Doch am liebsten wäre er CEO einer Gaming-Firma.
0    
Anzeige