Anzeige

Erstes Repair Café in Brixen

Anzeige

RepairCafe (2).JPG

Bild: oew

Die oew – Organisation für Eine solidarische Welt bittet am Donnerstag, 14. September 2017 zum ersten Repair Café ins Café Visavis im Fischzuchtweg in Brixen. Nach Meran und Eppan besteht nun auch im Eisacktal die Möglichkeit, an jedem zweiten Donnerstag im Monat zwischen 18 und 21 Uhr defekte Haushalts- und Gebrauchsgengenstände zu reparieren und dabei ein paar unterhaltsame Stunden in Gesellschaft zu verbringen. Im Repair Café sind Werkzeug und Material für Reparaturen vorhanden. Je nach Schwerpunkt des Treffens sind ehrenamtliche Reparatur-Expert*innen, wie Elektriker*innen, Schneider*innen, Tischler*innen oder Fahrradmechaniker*innen vor Ort und stehen mit Rat und Tat zur Seite. 

Auch wer nichts zum Reparieren hat, kann im Repair Café eine Tasse Tee oder ein Bier trinken und jemand anderem beim Reparieren helfen oder zusehen. Im Mittelpunkt der Initiative, die auch von den Brixner Stadtwerken unterstützt wird, steht: Reparieren kann auch Spaß machen und ist oft überraschend einfach. Dabei können Geld und wertvolle Ressourcen gespart werden.

Anzeige

Mehr Artikel

The Way She Moves

Atop the Hill gewannen die zweite Ausgabe des Bandwettbewerbs Rocknet Academy. Der Preis: Die Produktion eines Musikvideos, das die Bozner Indie-Rock-Band jetzt veröffentlichte.
Tracy Merano

Mirror

Tracy Meranos neuer Song handelt vom heutigen Schönheitsideal. Zeitgleich mit dem Musikvideo zu „Mirror“ veröffentlicht die 22-Jährige auch ihr Album „Gingerworld“.
 | 
Sketch von Selma Mahlknecht

Ein alternativer Weihnachtsmarkt

Ein Text zum Schmunzeln und Nachdenken. Dieser bisher unveröffentlichte Sketch von Selma Mahlknecht stimmt auf Weihnachten ein. Er spielt im kleinen Städtchen B. in Tirol.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    

Vom guten Leben

Früher arbeitete er für den Erdölkonzern Ecuadors, heute gilt er als Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung: Alberto Acosta propagiert ein Konzept zum „Guten Leben“.
0    
Anzeige
Anzeige