Anzeige

Hosch a Schneid?

Anzeige

hosch a schneid.jpg

Bild: Hosch a Schneid

„Hosch a Schneid“ ist ein Gesangsprojekt, das aus einer Idee von Jugendlichen aus Jenesien entstanden ist. Das Projekt wurde bereits in Jenesien und Sterzing erfolgreich durchgeführt und soll nun auch im Unteren Eisacktal begeistern. Die SKJ Verdings und der Jugenddienst Unteres Eisacktal möchten dem Publikum eine einmalige Show bieten. 

Beim Gesangswettbewerb können junge Menschen ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. Vorbereitet und professionell gecoacht werden die Teilnehmer*innen von Musikerin Silvia Sellemond.

Am Freitag, 11. August 2017 findet die Gesangsshow am Festplatz von Verdings statt. Begleitet von der Live-Band Imbus werden die jungen Gesangstalente ein ausgewähltes Lied zum Besten geben. Eine Jury mit bekannten Gesichtern (darunter etwa Landesrat Philipp Achammer und Freiwild-Sänger Philipp Burger) wird den Kandidaten*innen wertvolle Tipps mit auf dem Weg geben. Zuschauer sowie Fachjury ermitteln in einem spannenden Voting den Star des Abends. Der erste Platz wird mit einer professionellen Songaufnahme in einem Tonstudio prämiert.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Ein Urgestein italienischer Eismacher

Der Gelatiere

Antonio Munaretto ist der älteste Gelatiere Italiens. Er weihte schon Fidel Castro, Alfons Schuhbeck oder Sebastian Vettel in die Kunst des Eismachens ein. Geheimrezept braucht er keines.
0    
Fotostrecke

Ein Leben für das Eis

Antonio Munaretto ist der älteste tätige Eishersteller Italiens. Das Talent, gutes Eis zu machen, wurde ihm in die Wiege gelegt. Sein Traumberuf war das Eismachen aber nie.
0    
Sommertalk über Rechtsextremismus

„Sehr viel Hass“

Bei einem Neonazi-Konzert in Thüringen waren auch Südtiroler mit dabei. Der Konfliktexperte Lukas Schwienbacher über Rechtsextremismus und Südtirols Neonazi-Szene.
Junk Love

Can’t Dance To Your Rhythm

Junk Love spielen Dream Punk. Jetzt präsentiert die Band ihre neue Single „Can’t Dance To Your Rhythm“. Im Herbst soll das dazugehörige Album folgen.

Zweiter Hand als erste Wahl

Anna Gruber verzichtete ein Jahr lang völlig auf den Kauf neuer Kleidung. Vieles näht sie selbst um, das, was sie nicht mehr trägt, nimmt sie auf Tauschpartys mit.
0    
Anzeige