Anzeige

Hosch a Schneid?

Anzeige

hosch a schneid.jpg

Bild: Hosch a Schneid

„Hosch a Schneid“ ist ein Gesangsprojekt, das aus einer Idee von Jugendlichen aus Jenesien entstanden ist. Das Projekt wurde bereits in Jenesien und Sterzing erfolgreich durchgeführt und soll nun auch im Unteren Eisacktal begeistern. Die SKJ Verdings und der Jugenddienst Unteres Eisacktal möchten dem Publikum eine einmalige Show bieten. 

Beim Gesangswettbewerb können junge Menschen ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. Vorbereitet und professionell gecoacht werden die Teilnehmer*innen von Musikerin Silvia Sellemond.

Am Freitag, 11. August 2017 findet die Gesangsshow am Festplatz von Verdings statt. Begleitet von der Live-Band Imbus werden die jungen Gesangstalente ein ausgewähltes Lied zum Besten geben. Eine Jury mit bekannten Gesichtern (darunter etwa Landesrat Philipp Achammer und Freiwild-Sänger Philipp Burger) wird den Kandidaten*innen wertvolle Tipps mit auf dem Weg geben. Zuschauer sowie Fachjury ermitteln in einem spannenden Voting den Star des Abends. Der erste Platz wird mit einer professionellen Songaufnahme in einem Tonstudio prämiert.

Anzeige

Mehr Artikel

The Way She Moves

Atop the Hill gewannen die zweite Ausgabe des Bandwettbewerbs Rocknet Academy. Der Preis: Die Produktion eines Musikvideos, das die Bozner Indie-Rock-Band jetzt veröffentlichte.
Tracy Merano

Mirror

Tracy Meranos neuer Song handelt vom heutigen Schönheitsideal. Zeitgleich mit dem Musikvideo zu „Mirror“ veröffentlicht die 22-Jährige auch ihr Album „Gingerworld“.
 | 
Sketch von Selma Mahlknecht

Ein alternativer Weihnachtsmarkt

Ein Text zum Schmunzeln und Nachdenken. Dieser bisher unveröffentlichte Sketch von Selma Mahlknecht stimmt auf Weihnachten ein. Er spielt im kleinen Städtchen B. in Tirol.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    

Vom guten Leben

Früher arbeitete er für den Erdölkonzern Ecuadors, heute gilt er als Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung: Alberto Acosta propagiert ein Konzept zum „Guten Leben“.
0    
Anzeige
Anzeige