Anzeige

Hosch a Schneid?

Anzeige

hosch a schneid.jpg

Bild: Hosch a Schneid

„Hosch a Schneid“ ist ein Gesangsprojekt, das aus einer Idee von Jugendlichen aus Jenesien entstanden ist. Das Projekt wurde bereits in Jenesien und Sterzing erfolgreich durchgeführt und soll nun auch im Unteren Eisacktal begeistern. Die SKJ Verdings und der Jugenddienst Unteres Eisacktal möchten dem Publikum eine einmalige Show bieten. 

Beim Gesangswettbewerb können junge Menschen ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. Vorbereitet und professionell gecoacht werden die Teilnehmer*innen von Musikerin Silvia Sellemond.

Am Freitag, 11. August 2017 findet die Gesangsshow am Festplatz von Verdings statt. Begleitet von der Live-Band Imbus werden die jungen Gesangstalente ein ausgewähltes Lied zum Besten geben. Eine Jury mit bekannten Gesichtern (darunter etwa Landesrat Philipp Achammer und Freiwild-Sänger Philipp Burger) wird den Kandidaten*innen wertvolle Tipps mit auf dem Weg geben. Zuschauer sowie Fachjury ermitteln in einem spannenden Voting den Star des Abends. Der erste Platz wird mit einer professionellen Songaufnahme in einem Tonstudio prämiert.

Anzeige

Mehr Artikel

„Ein ganz normaler Mensch“

Wie ist das, ein Leben im Rollstuhl? Eine junge Studentin gibt Antwort – offen und ehrlich.
0    
Rønîn

Ich komme wieder

Mit 16 Jahren kam Saimon Buono alias Rønîn alleine von Deutschland nach Südtirol. Seine Texte sind für den Rapper ein Ventil für seine Gefühle. In Kürze veröffentlicht er seine EP „Schattenseite“.
 | 
Zu Besuch auf dem Etschmannhof

Zwischen fairen Welten

Sie wollten nicht mehr Produzenten ohne Mitbestimmungsrecht sein. Ulli Kienzl und Joachim Bertoldi haben mit dem Gemüseanbau und ihrem Hofladen ein Stück Unabhängigkeit errungen.
0    
 | 
Kommentar zur WM

Die Angst vorm schwarzen Fußballmann

Wer hat Angst vorm schwarzen Fußballmann? Alle – oder zumindest noch viel zu viele. Das ist Selma Mahlknechts Fazit in ihrem Kommentar zur Fußball-WM in Russland.
0    
 | 
Patric Corletto im Portrait

Das Einhorn

Die erste App programmierte er mit 18, heute arbeitet Patric Corletto für ein internationales Start-up. Doch am liebsten wäre er CEO einer Gaming-Firma.
0    
Anzeige