Anzeige

Open Call: Urkultfestival 2017

Anzeige

Residency Urkult16.jpg

Bild: Polliver - Hannah Todt, Renate Ranzi

Vom 25. bis 27. August 2017 findet in Unterinn am Ritten zum dritten mal das experimentelle Kunstfestival Urkult statt. Austragungsort ist erneut der Unterinner Festplatz und das angrenzende, weitläufige Waldstück mit mehreren Lichtungen und einer kleinen Ruine. Das gesamte Areal dient als Ausstellungsfläche für bildende und darstellende Künste (Installation, Videokunst, Fotografie, Malerei und Performance). Das Programmangebot des Urkultfestivals setzt sich aus einer permanent zugänglichen Ausstellung und einmaligen Live Performances zusammen. 

Beim Open Call werden nun Künstlerinnen und Künstler gesucht, die beim Festival ihre Arbeit präsentieren möchten. Eingereicht werden können Arbeiten jeglicher Kunstgattungen und Darstellungsformen (Installation, Videokunst, Fotografie, Malerei sowie Text-, Sound- und TanzPerformances). 

Das Arbeitsthema des Festivals lautet: LOST IN PROGRESS. WA(H)RE WERTE ODER DIE KUNST ALS LETZTER HALM: Fortschritt. Verlieren wir uns selbst im ewigen Fortschrittsdrang der Menschheit? Was kostet uns der Fortschritt heute? Unsere Ideale? Unsere Welt? Für noch mehr imaginäre Zahlen in einer erdachten Realität? Ware Werte. Werte Ware. Wahre Ware. Seit wann verkaufen wir uns selbst? Was ist wir? Wer sagt uns, was wir sind? Die Wahrheit? Wessen? Und die Kunst? Dreht brav mit im Konvormkarussell des Fortschritts... oder kann Kunst auch anders?

Die Bewerbungen können unter milch-q@hotmail.com bis zum 3. Juli 2017 eingereicht werden. Umfangreichere Dateien können via Dropbox oder Soundcloud gesendet werden.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Obdachlose Migranten

„Sie nehmen uns alles“

Hunderte Menschen in Bozen sind obdachlos, darunter viele Asylbewerber. Gegen sie geht die Stadtverwaltung besonders hart vor. Und hält sich dabei nicht ans Gesetz.
1    
 | 
Interview mit einem Terrorismus-Experten

„Islam ist nur ein Vorwand“

Was macht Menschen zu skrupellosen Terroristen? Religion dient oft als Rechtfertigung, doch die wahren Gründe sieht der Experte Franz Eder woanders.
0    

Grumpy Lemonade

Bei Drahthaus treffen digitale und analoge Instrumente aufeinander. Die vier Musiker aus Südtirol und Wien nennen ihren ungewöhnlichen Sound „instrumental electronics“.
 | 
Interview mit Kolumnist Axel Hacke

„Und dann kam Donald Trump"

Bestsellerautor Axel Hacke plädiert für mehr Anstand. An zu viele verbale Aggressionen haben wir uns bereits gewöhnt, Sprüche wurden salonfähig, die es nicht sein sollten.
0    
Videoreportage BUSK 2017

Straßen voller Musik

Straßenmusiker aus ganz Europa kamen zum Singer-Songwriter Festival und füllten Merans Straßen mit Leben und ihren Liedern. Der Videorückblick auf BUSK 2017.
Anzeige