Anzeige

Open Call: Urkultfestival 2017

Anzeige

Residency Urkult16.jpg

Bild: Polliver - Hannah Todt, Renate Ranzi

Vom 25. bis 27. August 2017 findet in Unterinn am Ritten zum dritten mal das experimentelle Kunstfestival Urkult statt. Austragungsort ist erneut der Unterinner Festplatz und das angrenzende, weitläufige Waldstück mit mehreren Lichtungen und einer kleinen Ruine. Das gesamte Areal dient als Ausstellungsfläche für bildende und darstellende Künste (Installation, Videokunst, Fotografie, Malerei und Performance). Das Programmangebot des Urkultfestivals setzt sich aus einer permanent zugänglichen Ausstellung und einmaligen Live Performances zusammen. 

Beim Open Call werden nun Künstlerinnen und Künstler gesucht, die beim Festival ihre Arbeit präsentieren möchten. Eingereicht werden können Arbeiten jeglicher Kunstgattungen und Darstellungsformen (Installation, Videokunst, Fotografie, Malerei sowie Text-, Sound- und TanzPerformances). 

Das Arbeitsthema des Festivals lautet: LOST IN PROGRESS. WA(H)RE WERTE ODER DIE KUNST ALS LETZTER HALM: Fortschritt. Verlieren wir uns selbst im ewigen Fortschrittsdrang der Menschheit? Was kostet uns der Fortschritt heute? Unsere Ideale? Unsere Welt? Für noch mehr imaginäre Zahlen in einer erdachten Realität? Ware Werte. Werte Ware. Wahre Ware. Seit wann verkaufen wir uns selbst? Was ist wir? Wer sagt uns, was wir sind? Die Wahrheit? Wessen? Und die Kunst? Dreht brav mit im Konvormkarussell des Fortschritts... oder kann Kunst auch anders?

Die Bewerbungen können unter milch-q@hotmail.com bis zum 3. Juli 2017 eingereicht werden. Umfangreichere Dateien können via Dropbox oder Soundcloud gesendet werden.

Anzeige

Mehr Artikel

Hands of Joy

Manuel Randi ist ein Meister auf der Gitarre. Der Bozner ist Mitglied im „Herbert Pixner Projekt“ und auch als Solist aktiv. Das Gitarrespielen hat er sich selbst beigebracht.

Der solidarische Bauer

Franz Laimer hat sich der solidarischen Landwirtschaft verschrieben. Seine Kunden zahlen per Dauerauftrag im Voraus und erhalten dafür jede Woche erntefrisches Biogemüse.
0    
 | 
Spurensuche zur Option

Die Qual der Wahl

1939 hatten die Südtiroler die Wahl: auszuwandern oder sich vollends zu italianisieren. Die Großmutter des Autors, die damals noch ein Schulkind war, erinnert sich zurück.
0    

Berge statt Savanne

Anfangs gaben die Berge Fernando Biague das Gefühl, zu ersticken. Mittlerweile hat er sich an sie gewöhnt. Seit 14 Jahren lebt er in Südtirol und forscht im Bereich Migration.
 | 
Hausgeburt

Wahlfreiheit beim Geburtsort

Von 5.000 Kindern pro Jahr kommen in Südtirol weniger als ein Prozent zu Hause zur Welt. Helga Seeber ist eine der Frauen, die sich bewusst für eine Hausgeburt entschieden haben.
0    
Anzeige