Anzeige

Nominierungen für den Operation Daywork Menschenrechtspreis 2017/18

Anzeige

menschenrechtspreis.jpg

Bild: Operation Daywork

Noch bis Sonntag, 7. Mai 2017 um 24 Uhr (neue Deadline!) könnt ihr eure Kandidaten für den Operation Daywort Menschenrechtspreis 2017/18 nominieren! Dafür müsst ihr das Nominierungsformular auf der Webseite von Operation Daywork verwenden. Detaillierte Informationen zu den Voraussetzungen der Kandidaten finden sich ebenfalls auf der Webseite.

Was ist der OD-Menschenrechtspreis?
Ausgezeichnet werden Personen, Organisationen, Bewegungen, informelle Gruppen, die sich mit herausragendem zivilgesellschaftlichen Engagement für die Achtung der Menschenrechte einsetzen, wobei mit Menschenrechte auch die sozialen, kulturellen und ökonomischen Menschenrechte wie das Recht auf Arbeit, gerechte Arbeitsbedingungen, Gesundheit, Bildung und Lebensraum gemeint sind. Mit der Verleihung des Menschenrechtspreises will Operation Daywork deren mutigen Einsatz würdigen, sich unter oftmals schwierigen Bedingungen für die Menschenrechte einsetzen. Durch die Auszeichnung wird nicht nur der persönliche Einsatz der Preisträger/innen gewürdigt. Der Preis soll auch dazu beitragen, verschiedene Problemfelder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und Menschenrechtsverteidiger durch internationale Aufmerksamkeit zu schützen, sowie auch andere zu ermutigen, sich für Menschenrechte zu engagieren.

Was ist OD?
Operation Daywork (OD) ist ein gemeinnütziger Verein von Oberschüler/innen aus Südtirol und Trentino. Hauptziel von OD ist die Bewusstseinsbildung in den Berufs- und Oberschulen zu Themen wie die Nord-Süd-Problematik, Globalisierung, Armut und Unterentwicklung, globale Klimaveränderung und Umweltverschmutzung, Menschenrechte, sowie nachhaltige Entwicklungsmodelle. Durch die Sensibilisierungskampagne und den Aktionstag fördert OD aktive Zivilgesellschaft und internationale Solidarität. Seit 2007 gehen jährlich hunderte von Schüler/innen am OD-Aktionstag freiwillig arbeiten, der erwirtschaftete Erlös geht an den/die Menschenrechtspreisträger/in!

Anzeige

Mehr Artikel

Hands of Joy

Manuel Randi ist ein Meister auf der Gitarre. Der Bozner ist Mitglied im „Herbert Pixner Projekt“ und auch als Solist aktiv. Das Gitarrespielen hat er sich selbst beigebracht.

Der solidarische Bauer

Franz Laimer hat sich der solidarischen Landwirtschaft verschrieben. Seine Kunden zahlen per Dauerauftrag im Voraus und erhalten dafür jede Woche erntefrisches Biogemüse.
0    
 | 
Spurensuche zur Option

Die Qual der Wahl

1939 hatten die Südtiroler die Wahl: auszuwandern oder sich vollends zu italianisieren. Die Großmutter des Autors, die damals noch ein Schulkind war, erinnert sich zurück.
0    

Berge statt Savanne

Anfangs gaben die Berge Fernando Biague das Gefühl, zu ersticken. Mittlerweile hat er sich an sie gewöhnt. Seit 14 Jahren lebt er in Südtirol und forscht im Bereich Migration.
 | 
Hausgeburt

Wahlfreiheit beim Geburtsort

Von 5.000 Kindern pro Jahr kommen in Südtirol weniger als ein Prozent zu Hause zur Welt. Helga Seeber ist eine der Frauen, die sich bewusst für eine Hausgeburt entschieden haben.
0    
Anzeige