Anzeige

Running Dinner in Bozen

Anzeige

running dinner.jpg

Bild: Running Dinner Bolzano

Am 8. April 2017 findet in Bozen ein Running Dinner statt – ein Konzept, bei dem man beim Essen verschiedene neue Leute kennen lernt, indem man für sie kocht bzw. bei ihnen isst, und das schon in vielen Städten erfolgreich umgesetzt wurde.

Wie funktionierts?
Rudirockt ist ein Drei-Gänge-Menü für beliebig viele Teilnehmer. Die Besonderheit liegt darin, dass es nicht an einem Ort stattfindet, sondern über die ganze Stadt verteilt ist. Jeder Gang findet an einem anderen Ort, bei einem anderen Team statt. Anschließend geht es gemeinsam auf die After-Dinner-Party, wo man alle Teilnehmer wiedertrifft.

Ihr meldet euch in Zweierteams für den Abend an (spätestens bis 7. April, 12 Uhr). Nach der Anmeldephase wird euch eure persönliche Dinner-Route zugeschickt mit dem Gang, den ihr kochen müsst (entweder Vor-, Haupt- oder Nachspeise). Diesen Gang kocht ihr in der eigenen Küche. Zum Essen kommen dann zwei weitere Gast-Teams dazu, sodass insgesamt sechs Personen pro Gang zusammen essen. Zu einer festgelegten Uhrzeit geht anschließend jedes Team zum nächsten Gang zu jeweils einem anderen Koch-Team. Jeder Teilnehmer trifft so pro Gang zwei Teams, also vier neue Leute, das macht zwölf neue Leute an einem Abend. Bei der After-Dinner-Party ab 23 Uhr sehen sich dann alle wieder und etwaige nicht beendete Tischgespräche können fortgeführt werden.

Anzeige

Mehr Artikel

Hands of Joy

Manuel Randi ist ein Meister auf der Gitarre. Der Bozner ist Mitglied im „Herbert Pixner Projekt“ und auch als Solist aktiv. Das Gitarrespielen hat er sich selbst beigebracht.

Der solidarische Bauer

Franz Laimer hat sich der solidarischen Landwirtschaft verschrieben. Seine Kunden zahlen per Dauerauftrag im Voraus und erhalten dafür jede Woche erntefrisches Biogemüse.
0    
 | 
Spurensuche zur Option

Die Qual der Wahl

1939 hatten die Südtiroler die Wahl: auszuwandern oder sich vollends zu italianisieren. Die Großmutter des Autors, die damals noch ein Schulkind war, erinnert sich zurück.
0    

Berge statt Savanne

Anfangs gaben die Berge Fernando Biague das Gefühl, zu ersticken. Mittlerweile hat er sich an sie gewöhnt. Seit 14 Jahren lebt er in Südtirol und forscht im Bereich Migration.
 | 
Hausgeburt

Wahlfreiheit beim Geburtsort

Von 5.000 Kindern pro Jahr kommen in Südtirol weniger als ein Prozent zu Hause zur Welt. Helga Seeber ist eine der Frauen, die sich bewusst für eine Hausgeburt entschieden haben.
0    
Anzeige