Anzeige

Die App zum gemeinsamen Haten

Anzeige

hater.jpg

Foto: 
Hater

Tinder-Dates waren gestern, Hater-Dates sind der neueste Trend! Hier finden Leute nicht zusammen, weil sie gegenseitig ihre Profilbilder süß finden, sondern weil sie die gleichen Dinge hassen. So schlägt die App verschiedene Themengebiete vor, wischt man nach rechts bedeutet das: „Ja, darüber kann ich mich so richtig aufregen! Das hasse ich!” Und schon bald sitz man mit seinem potentiellen Traumpartner beim Date und kann gemeinsam über Trump, UGG-Boots, schlechten Kaffee oder langsame Geher herziehen. Wenn das nicht ideale Voraussetzungen für eine Langzeitbeziehung sind! ;-)

Anzeige

Mehr Artikel

Flowergirl

Klangholz verbreiten Sommerfeeling: Mit dem Song „Flowergirl“ war das Akustik-Trio bei der Our Falschauer Session zu Gast. Jetzt ist der dazugehörige Musikclip erschienen.

Eine Couch für die Welt

Daniele Zimbone lädt die Welt zu sich nach Hause ein: Schon über 40 Couchsurfer aus den verschiedensten Ländern übernachteten in seinem Wohnzimmer.
0    
 | 
Körbewickeln im Selbsttest

Traditionen weiter wickeln

Walter Friedl vermittelt ein Handwerk, das es bereits seit der Steinzeit gibt. Aus Lavendel, Binsen und Ruchgras hat er über 2.500 Körbe gewickelt.
0    
 | 
Südtirols Start-up-Szene

Land der Mutlosen?

Gründer, Investoren, Initiativen: Eigentlich alles da für eine Südtiroler Start-up-Szene. Was fehlt, ist die richtige Mentalität.
0    
Interview mit Ötzis Leibarzt

„Ötzi hat mein Leben verändert“

Fast zwanzig Jahre lang war Eduard Egarter Vigl Ötzis Leibarzt. Der Pathologe über den Tod, den Ötzi-Hype und die Frage, wohin die Fingernägel der Gletschermumie verschwunden sind.
0    
Anzeige