Anzeige

DONDE VIVO YO – Lebensrealitäten aus Guatemala Stadt

Anzeige

Kinder spielen vor ihren Häusern in vom Drogenkartell kontrollierten Stadtviertel El Gallito in der Zone 3.jpg

Kinder spielen vor ihren Häusern im vom Drogenkartell beherrschten Viertel.

Foto: 
Ingo Kapelari

Amikaro ist ein ehrenamtlicher Verein mit Sitz in Klausen, der 2013 gegründet wurde, um Entwicklungsarbeit in Guatemala und Bildungs- und Aufklärungsarbeit in Südtirol zu leisten. Im Rahmen der Tätigkeit in Guatemala hat sich das Projekt Donde Vivo Yo herauskristallisiert, bei dem Amikaro einzelne Personen, politisch aktive Jugendgruppen, Künstler und Gefängnisinsassen einige Tage lang begleitete und interviewte. Herausgekommen ist ein sozialdokumentarisches und ethnografisches Fotobuchprojekt, welches sich mit den Lebensrealitäten, vor allem von Jugendlichen, aus Guatemala Stadt auseinandersetzt. Es geht Amikaro dabei darum, politische Missstände, Korruption, Gewalt, Armut, sozialen Kampf und die menschenrechtliche Situation zu thematisieren, sowie lokale und globale Zusammenhänge aufzuzeigen, welche für diese Problematiken verantwortlich sind.

„In diesem Buch geben wir den Menschen eine Stimme, wir wollen ihnen die Möglichkeit geben gehört zu werden. Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und Schicksale und zeigen uns, wie es ist, in einer Gesellschaft voller Korruption, Gewalt und Angst zu leben.”

Die Fotobücher werden im Februar mehrmals öffentlich vorgestellt, auch Schulklassen besucht der Verein gerne:

9.2.2017, 19.30 Uhr im Dürersaal in Klausen
14.2.2017, 19.30 Uhr im Ost-West-Club in Meran
15.2.2017, 19 Uhr im Kulturhaus Seis
16.2.2017, 19 Uhr in der Bibliothek Schlandersburg
17.2.2017, 19 Uhr im Haus der Solidarität in Brixen

Bei den Buchvorstellungen können die Fotobücher um 20 Euro erworben werden. Interessierte können sich auch direkt bei Amikaro (info@amikaro.org) melden. Mit dem Erlös aus dem Buchverkauf werden Amikaro-Projekte in Guatemala Stadt, die sich mit Gewaltprävention, Rehabilitation und Resozialisierung auseinandersetzen, am Leben gehalten.

La Limonada – ein Slum in Guatemala Stadt.

Foto: 
Ingo Kapelari
Anzeige

Mehr Artikel

Vom Trubel in die Provinz

Wie erleben Migranten Südtirol? Rani Jain hat Indien vor 16 Jahren verlassen. Die Yogalehrerin erzählt im Videoporträt von ihrer Ankunft in Südtirol und zeigt, wie sie heute lebt.

Entscheidung fürs Leben

Die richtige Oberschule und das richtige Studium? Die einzige private Studien- und Berufsberatung Südtirols hilft Jugendlichen, die beste Wahl zu treffen.
0    
 | 
Auf a Glas'l mit Bozens Bürgermeister

„Eine hässliche Gesellschaft“

Renzo Caramaschi ist Bürgermeister von Bozen, würde aber lieber auf den Berg gehen und Bücher schreiben. Pläne für seine Stadt hat er trotzdem.
0    

How Many Times

Zwei Geschwister gründen 2009 eine Rockband: Ferbegy war geboren. Jetzt präsentieren die Bozner ihr neues Musikvideo zum aktuellen Album „Roundabout“.
BARFUSS rockt mit Nick Oliveri

„Ich bin kein guter Sänger"

Nick Oliveri war lange Zeit Mitglied der Band Queens of the Stone Age. Vor Kurzem spielte er in Bozen ein Death-Acoustic-Konzert. BARFUSS hat ihn zum Interview getroffen.
Anzeige