Anzeige

Freiwillige Praktika im Ausland

Anzeige

HannaPliger.JPG

Die Geburtshelferin Hanna Pliger war im Herbst 2016 als freiwillige Praktikantin in einer Krankenstation in Birongo (Uganda) tätig.

Bild: oew

Die oew und youngCaritas bieten seit 19 Jahren Praktika bei ihren Projektpartner*innen in Bolivien, Peru, Ecuador, Brasilien, Sambia, Äthiopien, Uganda und Indien an. Interessierte Menschen können bei den mindestens drei Monate dauernden Praktika eine Menge lernen. 

Wer einen längeren Auslandaufenthalt plant, sollte rechtzeitig damit anfangen: Was gibt es bei einem Praktikum im Ausland zu beachten? Welches Land und welche Organisation kommen für mich in Frage? Was darf ich erwarten, worauf sollte ich mich vorbereiten? Diesen und ähnlichen Fragen gehen die oew-Organisation für Eine solidarische Welt und youngCaritas bei regenmäßigen Vorbereitungsseminaren auf den Grund. Am Wochenende vom 9. bis zum 11. Februar 2017 ist es wieder so weit. Weitere Termine sind im Mai, September und Dezember geplant.

Am Praktikum Interessierte müssen mindestens 19 Jahre alt und dazu bereit sein, die Sprache des Gastlandes zu erlernen. Sie informieren sich vorab über Leben, Politik und Geschichte des Landes, nehmen an Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminaren teil, sind flexibel, offen, kreativ, psychisch und körperlich stabil und zeigen Engagement. Vor ihren Einsätzen treffen sich die Praktikant*innen zu einem Erstgespräch mit oew oder youngCaritas und absolvieren ein 60-stündiges Praktikum in einer Einrichtung in Südtirol, die thematisch zum angepeilten Projekt passt. Sie setzen sich auch mit dem Phänomen des Kolonialismus, mit kulturellen Grundannahmen und stereotypen Bildern im interkulturellen Kontext auseinander. Gewünscht wird, dass sich die Freiwilligen nach ihrer Rückkehr in Südtirol auch weiterhin für das besuchte Projekt einsetzen: mit Benefizaktionen, Märkten und/oder Schulbesuchen.

Die Reisekosten und Spesen vor Ort übernehmen die Freiwilligen selbst. oew und youngCaritas bieten die Vorbereitung und ein Projekt an, in dem sie leben, mitarbeiten und die Menschen kennenlernen können. Interessierte wenden sich an Monika Thaler, Tel. 0472 208 207, E-Mail: monika.thaler@oew.org oder Sabrina Eberhöfer, Tel. 0471 304 333, E-Mail: sabrina.eberhoefer@caritas.bz.it

Hier gibts es Erfahrungen von Praktikant*innen zum Nachlesen.

Anzeige

Mehr Artikel

Hands of Joy

Manuel Randi ist ein Meister auf der Gitarre. Der Bozner ist Mitglied im „Herbert Pixner Projekt“ und auch als Solist aktiv. Das Gitarrespielen hat er sich selbst beigebracht.

Der solidarische Bauer

Franz Laimer hat sich der solidarischen Landwirtschaft verschrieben. Seine Kunden zahlen per Dauerauftrag im Voraus und erhalten dafür jede Woche erntefrisches Biogemüse.
0    
 | 
Spurensuche zur Option

Die Qual der Wahl

1939 hatten die Südtiroler die Wahl: auszuwandern oder sich vollends zu italianisieren. Die Großmutter des Autors, die damals noch ein Schulkind war, erinnert sich zurück.
0    

Berge statt Savanne

Anfangs gaben die Berge Fernando Biague das Gefühl, zu ersticken. Mittlerweile hat er sich an sie gewöhnt. Seit 14 Jahren lebt er in Südtirol und forscht im Bereich Migration.
 | 
Hausgeburt

Wahlfreiheit beim Geburtsort

Von 5.000 Kindern pro Jahr kommen in Südtirol weniger als ein Prozent zu Hause zur Welt. Helga Seeber ist eine der Frauen, die sich bewusst für eine Hausgeburt entschieden haben.
0    
Anzeige