Anzeige
Anzeige

Quarantined Italians record messages for "themself from 10 days ago" during Coronavirus pandemic

Coronavirus: Botschaft an mein 10 Tage jüngeres Ich

Filmemacher aus Mailand haben Menschen aus ganz Italien gebeten, eine Videobotschaft an ihr zehn Tage jüngeres Ich aufzunehmen. Ihre Nachrichten sind eindeutig.

„Hey Daniele-von-vor-zehn Tagen.“ beginnt einer seine Botschaft. Und weiter: „Ich bin mir sicher, du unterschätzt das Coronavirus.“ Es folgen Nachrichten eines Teenagers, einer Frau in Krankenhauskleidern. Sie alle hätten zehn Tage zuvor anders gehandelt, wenn sie da schon gewusst hätten, wie verheerend das Coronavirus sein würde. 

Das Video ist ein Weckruf, der für Italien vielleicht zu spät kommt, für andere Länder aber umso wichtiger ist.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Bergretter

Ein Restrisiko bleibt

Mit jedem Winter folgen Nachrichten über neue Lawinenunglücke. Siegi Patscheider ist selbst begeisterter Skitourengeher und weiß als Bergretter, wo die Gefahren lauern.
0    
 | 
Erinnerung

Pfiati, Opa!

Der Tod eines Familienmitglieds ist in Zeiten der Pandemie eine besondere Herausforderung. Unsere Autorin über den Abschied von ihrem Großvater.
0    

„Du hast nichts mehr im Griff"

Er ist jung und sportlich. Doch nach einer Corona-Erkrankung kommt Daniel Bedin auf die Intensivstation des Bozner Krankenhauses.

„Es fühlt sich an wie ein Extremsport“

Bernd Andergassen ist Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin. Er hilft auf der Covid-19 Intensivstation in Bozen mit. Filmemacher Andrea Pizzini hat ihn mit der Kamera begleitet.
 | 
Regisseurin Emma Mulser

Die Sehnsüchte der Rosinen

Zwei Rosinen auf der Suche nach sich selbst: Über die Sehnsüchte und die Verantwortung ihrer Generation schreibt Regisseurin Emma Mulser in ihren Theaterstücken.
0    
Anzeige