Anzeige
Anzeige

23 Ways You Could Be Killed If You Are Black in America

23 Ways You Could Be Killed If You Are Black in America

Alicia Keys, Rihanna, Beyoncé, Bono, Pink, Lenny Kravitz, Pharrell Williams und viele andere Prominente haben ein Video als Reaktion gegen die jüngsten tödlichen Fälle von Polizeigewalt in Amerika gedreht. Darin zählen sie Möglichkeiten auf, aus welchen Gründen man als Afroamerikaner in Amerika von der Polizei umgebracht werden kann. Darunter: mit einem Freund nach Hause gehen, vor einem Supermarkt CDs verkaufen, einen Spurwechsel ohne Blinker machen. Alicia Keys ruft die Zuschauer am Ende des Videos auf, die von ihr gegründete Bewegung „We are here” zu besuchen und damit zu signalisieren, dass die Zeit für einen Umbruch gekommen sei. 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige