Anzeige
Anzeige

Aktion Dorftelefon im ruhigsten Ort der Schweiz

Ruf uns an! Aktion „Dorftelefon“ im ruhigsten Ort der Schweiz

Ruhiger geht’s kaum: Wenn im kleinen Tschlin im schweizerischen Graubünden das Dorftelefon klingelt, hört es ganz sicher seiner der 166 Einwohner. 21 Dezibel ist die durchschnittliche Lautstärke auf dem Dorfplatz – so „laut“ wie ein Flüstern.

Mit der Aktion „Dorftelefon“ will der selbsternannte „ruhigste Ort der Schweiz“ jetzt aber etwas Leben ins Dorf bringen: In einem Video rufen der Bürgermeister und seine Gemeinde dazu auf, die Nummer des Dorftelefons zu wählen, das auf dem Dorfplatz steht. Sobald das Telefon klingelt, rennt einer der 166 Tschliner los, um den Anruf entgegenzunehmen. Schafft es niemand zum Telefon, bevor sich der Anrufbeantwortet meldet, gewinnt der Anrufer einen Preis.

Die Aktion läuft noch bis zum 11. Juni – Zeit also, auch einmal sein Glück zu versuchen! Anrufen kann man täglich zwischen 10 Uhr morgens und 8 Uhr abends unter +41 81 860 10 90, eine Webcam gibt’s auch. Die Frage ist nur, ob man auch durchkommt: Seitdem das Video mit der Ankündigung der Aktion im Netz ist, klingelt das Tschliner Dorftelefon ununterbrochen.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0    
 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Anzeige