Anzeige
Anzeige

6x9: a virtual experience of solitary confinement – 360 video

Virtual Reality: So fühlt sich Isolationshaft an

6x9 Fuß groß ist die Gefängniszelle in diesem Video. Bis zu 100.000 Menschen sitzen in den USA in solchen trostlosen Räumen – zwischen 22 und 24 Stunden täglich, manche jahrelang.

Wie sich das in etwa anfühlt, zeigt die Zeitung „The Guardian“ jetzt in einem Virtual Reality Experiment. Wer eine Virtual Reality Brille wie Google Cardboard besitzt und damit die von der Zeitung entwickelte App nutzt, fühlt sich direkt in die Gefängniszelle versetzt. Alternativ kann man sich die App auch ohne Brille auf dem Smartphone oder das 360-Grad-Video im Browser ansehen. Die 360 Grad Aufnahme ermöglicht es, durch den trostlosen Raum zu navigieren.

Ziel des Experiments von The Guardian ist es zu zeigen, welche Schäden Isolationshaft anrichten kann. Stimmen von Häftlingen erzählen von ihren Erfahrungen und Strategien, allein in ihrer Zelle nicht den Verstand zu verlieren. Immer wieder sind Schreie aus Nachbarzellen zu hören. Die Geräusche sind echt, sie wurden in einem Hochsicherheitsgefängnis aufgenommen.

Auch ohne Virtual Reality Brille vermittelt das Video einen guten Eindruck davon, wie sich Isolationshaft anfühlt. Mehr Infos zum Experiment und zu den sechs Häftlingen, die im Video von ihren ganz persönlichen Erfahrungen berichten, gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige