Anzeige
Anzeige

6x9: a virtual experience of solitary confinement – 360 video

Virtual Reality: So fühlt sich Isolationshaft an

6x9 Fuß groß ist die Gefängniszelle in diesem Video. Bis zu 100.000 Menschen sitzen in den USA in solchen trostlosen Räumen – zwischen 22 und 24 Stunden täglich, manche jahrelang.

Wie sich das in etwa anfühlt, zeigt die Zeitung „The Guardian“ jetzt in einem Virtual Reality Experiment. Wer eine Virtual Reality Brille wie Google Cardboard besitzt und damit die von der Zeitung entwickelte App nutzt, fühlt sich direkt in die Gefängniszelle versetzt. Alternativ kann man sich die App auch ohne Brille auf dem Smartphone oder das 360-Grad-Video im Browser ansehen. Die 360 Grad Aufnahme ermöglicht es, durch den trostlosen Raum zu navigieren.

Ziel des Experiments von The Guardian ist es zu zeigen, welche Schäden Isolationshaft anrichten kann. Stimmen von Häftlingen erzählen von ihren Erfahrungen und Strategien, allein in ihrer Zelle nicht den Verstand zu verlieren. Immer wieder sind Schreie aus Nachbarzellen zu hören. Die Geräusche sind echt, sie wurden in einem Hochsicherheitsgefängnis aufgenommen.

Auch ohne Virtual Reality Brille vermittelt das Video einen guten Eindruck davon, wie sich Isolationshaft anfühlt. Mehr Infos zum Experiment und zu den sechs Häftlingen, die im Video von ihren ganz persönlichen Erfahrungen berichten, gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0    
 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Anzeige