Anzeige
Anzeige

"Ausländer sitzen hinten!" || Soziales Experiment im Bus

Ein soziales Experiment: „Ausländer müssen hinten sitzen“

Die Plätze, auf denen sie gerade sitzen würden, seien für Deutsche reserviert. Ausländer sollten sich doch bitte in den hinteren Teil des Busses setzen. Mit diesen Worten spricht der Kontrolleur einer Buslinie im deutschen Essen zwei Fahrgäste an. Im Video zeigt er dann auf einen Aufkleber, auf dem klar zu lesen ist: „Diese Plätze sind für Inhaber eines gültigen deutschen Personalausweises reserviert.“

Im Video wiederholt sich die Szene ein paar Mal, denn das Ganze war ein soziales TV-Experiment – mit an Bord Rassismus-Expertin Madeline Preuß. Der Kontrolleur und ein Teil der Passagiere sind Schauspieler, die Reaktionen der übrigen Fahrgäste aber echt. Und wie die auf den rassistischen Ton im Bus reagieren, zeigt dieses Video.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige