Anzeige
Anzeige

We Are #WomenNotObjects

#WomenNotObjects: Kampagne gegen sexistische Werbung

Dieser Videoclip aus der Feder einer New Yorker Werbeagentur prangert bekannte Marken und deren sexistische Werbung an. Die Idee zum Video kam den Kreativen nach einer Google-Suche vergangenen November. Damals stießen sie unter dem Suchbegriff „Objectification of women“ auf eine ganze Reihe von Beispielen für die sexualisierte Darstellung von Frauen in Werbeanzeigen.

Im Film halten Frauen Motive von Marken wie Burger King, Post-It oder Tom Ford in die Kamera. Die Protagonistinnen sprechen aus, was diese Anzeigen ironischerweise suggerieren: „Ich liebe es, Sandwiches einen Blowjob zu geben“, heißt es da zum Beispiel. Ziel des Films sei es, Marken und Agenturen dafür zu sensibilisieren, Frauen nicht als Objekte darzustellen.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    

Zommholtn Leit

Markus „Doggi“ Dorfmann hat seine Gedanken zur Coronakrise in einen Song gepackt. Der Liedermacher singt darüber, dass er seine Freunde und den Alltag vermisst. Sein Aufruf: Wir müssen zusammenhalten.
 | 
Kleinkunsttheater Carambolage

Wie im Wohnzimmer

Schauspieler ganz nahe, Sektglas und Wohnzimmeratmosphäre: Die Bozner Carambolage will eine alternative Theatererfahrung bieten.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige