Anzeige
Anzeige

We Are #WomenNotObjects

#WomenNotObjects: Kampagne gegen sexistische Werbung

Dieser Videoclip aus der Feder einer New Yorker Werbeagentur prangert bekannte Marken und deren sexistische Werbung an. Die Idee zum Video kam den Kreativen nach einer Google-Suche vergangenen November. Damals stießen sie unter dem Suchbegriff „Objectification of women“ auf eine ganze Reihe von Beispielen für die sexualisierte Darstellung von Frauen in Werbeanzeigen.

Im Film halten Frauen Motive von Marken wie Burger King, Post-It oder Tom Ford in die Kamera. Die Protagonistinnen sprechen aus, was diese Anzeigen ironischerweise suggerieren: „Ich liebe es, Sandwiches einen Blowjob zu geben“, heißt es da zum Beispiel. Ziel des Films sei es, Marken und Agenturen dafür zu sensibilisieren, Frauen nicht als Objekte darzustellen.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige