Anzeige
Anzeige

We Are #WomenNotObjects

#WomenNotObjects: Kampagne gegen sexistische Werbung

Dieser Videoclip aus der Feder einer New Yorker Werbeagentur prangert bekannte Marken und deren sexistische Werbung an. Die Idee zum Video kam den Kreativen nach einer Google-Suche vergangenen November. Damals stießen sie unter dem Suchbegriff „Objectification of women“ auf eine ganze Reihe von Beispielen für die sexualisierte Darstellung von Frauen in Werbeanzeigen.

Im Film halten Frauen Motive von Marken wie Burger King, Post-It oder Tom Ford in die Kamera. Die Protagonistinnen sprechen aus, was diese Anzeigen ironischerweise suggerieren: „Ich liebe es, Sandwiches einen Blowjob zu geben“, heißt es da zum Beispiel. Ziel des Films sei es, Marken und Agenturen dafür zu sensibilisieren, Frauen nicht als Objekte darzustellen.

Anzeige

Mehr Artikel

Gekommen um zu bleiben

Er wurde in Südtirol in den letzten Monaten heiß diskutiert: Isch-Gleich bespricht mit dem Wildbiologen Davide Righetti Fakten und Mythen zum Wolf.
0    

Royal Rover

Mainfelt machen Folk-Rock. Jetzt präsentieren die vier Musiker die erste Single ihres gleichnamigen Albums „Royal Rover“, das im Mai erscheint.
 | 
Abenteuer Motorrad

Ich und meine Troppl (2)

Im zweiten Teil unserer Troppl-Geschichten geht es um wohlgehütete Geheimnisse und wie der Traum vom Motorrad in Schlucht und Straßengraben endete.
0    
 | 
Abenteuer Motorrad

Ich und meine Troppl

Wer ein Motorrad - eine eigene „Troppl“ - hat, der hat auch viel zu erzählen. Wir haben uns umgehört und einige abenteuerliche Geschichten für euch aufgeschrieben.
1    

Mo und die Arier

Nach einer Morddrohung suchte die Moderatorin und Filmemacherin Mo Asumang das Gespräch mit Rechtsradikalen. Sie traf Neonazis, Anhänger des Ku-Klux-Klans und Verschwörungstheoretiker.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige