Anzeige
LPA

Meine Schule, meine Welt, meine Zukunft

Wäre die Welt ein Schulgelände – was würdest du daran ändern, um es sozialer, umweltfreundlicher, gerechter zu gestalten? 150 Schüler*innen der Landesberufsschule Luis Zuegg für Handwerk und Industrie in Meran werden am Mittwoch, 28. September nach Brixen fahren, um dort zum Auftakt der „One World School“ mit Expert*innen der OEW die Frage zu erörtern.

 

Die Bildungsinitiative „One World School“ wird seit einigen Jahren von der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt in diversen Südtiroler Schulen durchgeführt. Im Rahmen des Projekts werden Schüler*innen von Referent*innen der OEW ein ganzes Schuljahr lang darin unterstützt, ihren sozialen und ökologischen Fußabdruck in der Welt zu verbessern – und ihr Schulumfeld konkret mitzugestalten. Bereits im vergangenen Jahr nahm die Landesberufsschule „Luis Zuegg“ am OEW-Projekt teil und arbeitete beispielsweise daran, alle Snack- und Kaffeeautomaten (siehe Foto – Copyright OEW) innerhalb des Schulgebäudes auf regionale, faire und nachhaltige Produkte umzustellen und realisierte Projekte zur Sensibilisierung gegen Vorurteile und Mobbing.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige