Anzeige
LPA

"Südtirolerisches mit Hannes und Sofie“

In dem Podcast „Kurz & sprachlich – Südtirolerisches mit Hannes und Sofie“ vereint sich Wissenswertes über Südtiroler Dialekte mit einer guten Portion Humor zu einem informativen und unterhaltsamen Zusammenspiel.

 

Warum werden Mädchen im Südtiroler Dialekt auch „gitschn“ genannt? Woher kommen Wörter wie „in galing“, „feart“ oder „sierig“?  Diese und viele andere Fragen beantwortet der Podcast „Kurz & sprachlich – Südtirolerisches mit Hannes und Sofie“ der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut. Das frei erfundene junge Paar Hannes und Sofie – gesprochen von den Schauspielern Max G. Fischnaller und Viktoria Obermarzoner – plaudert sich auf humorvolle Art durch allerlei Dialektwissen.

Von den insgesamt zehn Folgen sind die ersten fünf nun erschienen. Sie dauern jeweils ca. fünf Minuten, hörbar auf Spotify, YouTube, der Homepage des Südtiroler Kulturinstituts oder Apple Podcasts. Die weiteren Folgen erscheinen bis zum 15. November immer montags neu. Passend zu den Podcasts gibt es außerdem ein umfangreiches Online-Dialektquiz auf www.sprachquiz.org.

Alle bereits erschienenen Folgen finden Sie hier: https://kulturinstitut.org/sprachstelle/publikationen/podcast.html

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    

Kaugummi

Die Tiroler Band Jesse ist laut und waghalsig und beschreibt sich selbst als futuristische Mischung aus Dialekt-Blues und Eiertanz.

Lion Pow

"Lion Pow" ist die erste Single der Band Athomos und gehört in die Kategorie: entspannter Reggae.

Vererbte Sklaverei

Obwohl die Sklaverei seit Jahrzehnten verboten ist, werden mehr als eine halbe Million Menschen im westafrikanischen Mauretanien versklavt.
0    
Anzeige
Anzeige