Anzeige
LPA

Südtiroler Unternehmen wieder auf internationalen Messen

In ganz Europa starten nun wieder die Messen. Der IDM Südtirol organisiert für heimische Unternehmen den Südtirol-Gemeinschaftstand auf zehn Messen in fünf Ländern und für zahlreiche Sektoren.

Nach Monaten des Stillstands und des wechseln auf digitale Formate ist es nun wieder möglich, auch physisch an einer Messe teilzunehmen. Viele Messen bieten dabei auch hybride Formen an – mit einem Präsenzteil und einem digitalen Teil. IDM nimmt die Möglichkeit, Südtiroler Unternehmen wieder unter dem Dach der „Companies from Südtirol“ zu präsentieren, bis Ende des Jahres gleich zehn Mal wahr. „Letztes Jahr ist der Großteil aller Messen in Europa und somit auch im Programm von IDM ausgefallen. Wir haben in kürzester Zeit Online-Ersatzprogramme auf die Beine gestellt, die sehr gut angenommen wurden. In Zukunft wird eine Mischung aus Online und persönlichem Kontakt der Weg sein“, sagt Vera Leonardelli, Abteilungsdirektorin Business Development von IDM. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir unseren Unternehmen nun auch wieder die Möglichkeit des Gemeinschaftsstandes anbieten können. Dort treten die Teilnehmer gemeinsam als Südtiroler Unternehmen auf, was in vielen Sektoren Synonym für hohe Qualität ist. Das hilft ihnen bei der Positionierung und bei der Präsentation vor möglichen Geschäftspartnern, mit denen sie neue Kooperationen eingehen möchten.“

Gestartet wurde in Köln, wo sich zwölf Lebensmittelunternehmen aus Südtirol beim führenden Branchentreff „Anuga“ vorgestellt haben. In der Halle „Meat“ fand man das Südtiroler Speckkonsortium und die Unternehmen G.Pfitscher, Mendelspeck, Preiss KG, Kofler Delikatessen und Recla. In der Halle „Drinks“ war hingegen die VOG Products positioniert, und in der Halle „Frozen“ präsentierten sich die Unternehmen Zuegg Com und Pan Tiefkühlprodukte. In der Halle „Bread & Bakery“ stellten die Firmen J.Fuchs, Fritz und Felix und die Meraner Mühle aus. Lukas Pfitscher, Geschäftsführer von G.Pfitscher, freute sich sehr über den Restart auf der „Anuga“: „Für uns war das ein Neustart im doppelten Sinn. Einmal, weil das Messegeschäft in Präsenz jetzt endlich wieder losgeht. Aber auch deshalb, weil letztes Jahr ein Feuer unsere Produktionsstätte vernichtet hat und wir unseren Betrieb von Null wieder neu aufbauen mussten. Wir waren zwar schon öfter auf der ‚Anuga‘, aber dieses Jahr war diese Messe für uns die Gelegenheit, uns wieder neu der Öffentlichkeit zu präsentieren.“

Ende Oktober gibt es eine weitere Messe, wo der Südtiroler Lebensmittelsektor eine Möglichkeit für einen Auftritt hat, und zwar die „Tuttofood“ in Mailand. Unternehmen dieser Branche können sich im November auch auf der „Nordic Organic Food Fair“ im schwedischen Malmö und im Dezember auf der „Food & Life“ in München und auf der PLMA in Amsterdam vorstellen. Für den heimischen Hotellerie- und Gastronomie-Sektor gibt es noch im Oktober eine Chance für eine Präsenz auf der Messe „Host“ in Mailand, Anfang November folgt dann die „Alles für den Gast“ in Salzburg. Beim „Branchentag Holz“ in Köln stellen im November Unternehmen des Bausektors aus, während auf der „Heim & Handwerk“ in München im Dezember Handwerksbetriebe ihre Produkte und Dienstleistungen zeigen. Letztere findet man gemeinsam mit Unternehmen aus dem Lebensmittelsektor auch auf der „Artigiano in Fiera“ in Mailand, die Mitte Dezember über die Bühne geht. 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    

Kaugummi

Die Tiroler Band Jesse ist laut und waghalsig und beschreibt sich selbst als futuristische Mischung aus Dialekt-Blues und Eiertanz.

Lion Pow

"Lion Pow" ist die erste Single der Band Athomos und gehört in die Kategorie: entspannter Reggae.

Vererbte Sklaverei

Obwohl die Sklaverei seit Jahrzehnten verboten ist, werden mehr als eine halbe Million Menschen im westafrikanischen Mauretanien versklavt.
0    
Anzeige
Anzeige