Anzeige
LPA

Recovery Fund: Austausch mit Umweltverbänden

Südtiroler Umweltverbände hatten sich zuletzt zum Thema Recovery Fund stark zu Wort gemeldet. Jetzt gab im Vorfeld des morgigen Treffens von Premierminister Draghi mit den Vertretern der Regionenen zu diesem Thema einen Austausch mit Arno Kompatscher,

 

Kompatscher zeigte Verständnis für den Wunsch der Umweltorganisationen, sich zu informieren und zu beteiligen, erläuterte aber auch die derzeitigen Schwierigkeiten der Präsidenten der Regionen, detaillierte Informationen über das weitere Vorgehen, die Projektabgabe und die Finanzierung zu bekommen. Einige Vorhaben wie das "Water management", der Wasserschutzplan oder die "Digitale Schule", seinen das Ergebnis partizipativer Prozesse, während eine breite Beteiligung für andere Projekte aufgrund deren Komplexität und Dringlichkeit nicht möglich war.

In Vertretung der elf Umweltverbände, die sich Anfang April zum Thema akkordiert hatten, forderten sowohl der Andreas Riedl, Direktor des Dachverbands für Natur- und Umweltschutz als auch Gabriele Crepaz von der Organisation Zukunftspakt mehr Informationen und Beteiligung für die Umweltorganisationen zum Aufbaufonds. Vor allem brauche es Informationen über die Kriterien des Landes zur Auswahl der Vorhaben, für die es eine EU-Finanzierung geben soll, damit eine "gründe Wende" herbeigeführt werden könne.

Interessiert zeitge sich Landeshauptmann Kompatscher an einer Studie des Klima Clubs Südtirol zu den Klimazielen. Thomas Egger vom Klima Club erklärte, dass dabei die bisher bekannten Vorhaben nach Kriterien zur Erreichung der Pariser Klimaziele untersucht wurden seien und nur 31 Prozent der Projekte einen positiven oder sehr positiven Effekt hätten. Die Studie hatte laut Egger allerdings auch ergeben, dass die vorgeschlagenen Südtiroler Projekte im Vergleich zu den Projekten anderer Länder in der Europäischen Union ähnlich ausgerichtet sind.

Kompatscher sicherte zu, ein Informationstreffen mit den Vertretern der Umweltorganisationen zu vereinbaren, sobald konkrete und detaillierte Informationen zum Recovery Fund vorliegen. In punkto Finanzierungen müssten genauere Informationen vom Staat abgewartet werden.

Gesprochen wurde bei der Videokonferenz auch über den Nachhaltigkeitspakt des Landes und den Klimaplan, als wesentlichen Bestandteil davon. "Unser Ziel ist es, die Nachhaltigkeitsstrategie noch vor dem Sommer vorzustellen", betonte Kompatscher. Dabei sollen laut Landeshauptmann die von den Vereinten Nationen festgelegten Nachhaltigkeitsziele, die sogenannten "Sustainable Development Goals" als Bezugsrahmen gelten und alle Generationen mitberücksichtigt werden. Danach könne die Beteiligung der Interessensgruppen beginnen, so Kompatscher.

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Vermieter in der Krise

Hohe Preise, viele Probleme

Säumige Mieter, schwierige Besichtigungen: Wie trifft Corona die Wohnungseigentümer? Markus Pallua, Direktor des Verbands der Hauseigentümer, gibt Einblicke und Tipps.
0    
 | 
Kommentar zu medialen Lügen

Wahrheit für Barbara

Über Barbara Rauch wurden diese Woche Lügen verbreitet, die ein absurdes Tatmotiv konstruieren und die Tat "rechtfertigen". Die Familie und ihre Anwälte setzen sich zur Wehr.
0    
 | 
Interview mit Nuno Escudeiro

"Natürlich brauchen wir Anwälte"

Nuno Escudeiros Film "The Valley" feiert Südtirolpremiere. Er zeigt, wie Menschen damit umgehen, wenn Unrecht zu Recht wird. Ist ziviler Ungehorsam die einzige Lösung?
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Mein Job ist sinnvoll

Ein Beruf ist nicht nur zum Geldverdienen da. Für viele hat er eine sinnstiftende Wirkung. Hier erzählen Menschen, welchen Beitrag sie mit ihrer Arbeit leisten.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Pflicht, Berufung oder Unsinn?

Der Anthropologe David Graeber behauptete, dass es immer mehr sinnlose, ja sogar schädliche Jobs gäbe, auf die wir gut und gerne verzichten könnten. Ist da was dran?
0    
Anzeige