Anzeige
LPA

In diesem Sommer nachhaltig reisen

Das Projekt «Yoalin» (Youth Alpine Interrail) will junge Menschen ermutigen, in den Sommermonaten die Alpen zu erkunden. Bis zum 7. Mai 2021 können sich junge Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren für 100 «Yoalin-Tickets» bewerben. Sie bestehen aus Bahn-Gutscheinen im Wert von 200 Euro und einer Serie an weiteren Benefits.

 

Nachhaltige Mobilität ist ein grundlegender Schlüssel für den Klimaschutz. Yoalin setzt 2021 erneut auf diesen Grundpfeiler. Auch wenn alpenweites Reisen nach wie vor noch nicht uneingeschränkt möglich sein wird, wird zur nachhaltigen Mobilität in den alpinen Regionen aufgerufen – natürlich unter Beachtung der gültigen Gesundheitsvorschriften: Mit dem Fahrrad das eigene Bundesland erkunden, mit Bus und Bahn durch den Kanton pilgern, Alpenstädte mit Strassenbahnen entdecken, oder Wanderwege zu Fuss begehen – die Möglichkeiten, nachhaltig mobil zu sein, sind zahlreich. Yoalin möchte Lust darauf machen, Aha-Erlebnisse ermöglichen und dem Klima etwas Gutes tun.

Aktivitäten in 2021

Reisefreudige zwischen 18 und 27 können sich bis 7. Mai für ein «Yoalin-Ticket» bewerben. 100 davon werden ausgewählt, sie erhalten einen Bahngutschein im Wert von 200 Euro und werden zu einer virtuellen Kick-off-Veranstaltung am 14. Juni eingeladen, um sich kennenzulernen, Ideen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Die Yoalin-Community der letzten Jahre ist weiterhin eingebunden. Sie hat hilfreiche Tipps und besondere Destinationen gesammelt, die unter yoalin.org zur Verfügung stehen und auf Social Media geteilt werden. Auf einer internen «Hospitality List» stehen manche Yoalins als Reiseführerin oder Wanderbegleiter in ihrer bzw. seiner Region zur Verfügung. Die besten Fotos und -geschichten der Reisenden werden ausserdem bei einem Wettbewerb prämiert.

Wertvolle Unterstützung

Als Initianten des Projekts setzen der Jugendbeirat der CIPRA CYC und CIPRA sich für klimafreundlicheres, bewussteres und erschwingliches Reisen in den Alpen ein.

Yoalin (Youth Alpine Interrail) wird gefördert von den Unterzeichnerstaaten der Alpenkonvention und finanziell unterstützt vom Schweizer Bundesamt für Raumentwicklung ARE, dem Deutschen Bundesamt für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, dem Liechtensteinischen Amt für Umwelt, dem Österreichischen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und dem Slowenischen Ministerium für Umwelt und Raumplanung.

Bewerbung und weitere Informationen (in Englisch): www.yoalin.org

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Vermieter in der Krise

Hohe Preise, viele Probleme

Säumige Mieter, schwierige Besichtigungen: Wie trifft Corona die Wohnungseigentümer? Markus Pallua, Direktor des Verbands der Hauseigentümer, gibt Einblicke und Tipps.
0    
 | 
Kommentar zu medialen Lügen

Wahrheit für Barbara

Über Barbara Rauch wurden diese Woche Lügen verbreitet, die ein absurdes Tatmotiv konstruieren und die Tat "rechtfertigen". Die Familie und ihre Anwälte setzen sich zur Wehr.
0    
 | 
Interview mit Nuno Escudeiro

"Natürlich brauchen wir Anwälte"

Nuno Escudeiros Film "The Valley" feiert Südtirolpremiere. Er zeigt, wie Menschen damit umgehen, wenn Unrecht zu Recht wird. Ist ziviler Ungehorsam die einzige Lösung?
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Mein Job ist sinnvoll

Ein Beruf ist nicht nur zum Geldverdienen da. Für viele hat er eine sinnstiftende Wirkung. Hier erzählen Menschen, welchen Beitrag sie mit ihrer Arbeit leisten.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Pflicht, Berufung oder Unsinn?

Der Anthropologe David Graeber behauptete, dass es immer mehr sinnlose, ja sogar schädliche Jobs gäbe, auf die wir gut und gerne verzichten könnten. Ist da was dran?
0    
Anzeige