Anzeige
LPA

Stiftung Dolomiten UNESCO: Direktion neu zu besetzen

In der Stiftung Dolomiten UNESCO soll die Direktoren-Stelle neu besetzt werden. Bewerbungen sind bis zum 10. Februar 2021 möglich.

Die Stiftung Dolomiten UNESCO, an der auch das Land Südtirol beteiligt ist, hat einen Stellenwettbewerb zur Neubesetzung der Direktion ausgeschrieben. Das wurde bei der jüngsten Verwaltungsratssitzung der Stiftung im Jänner entschieden. Es handelt sich um eine Führungsposition, die für die Dauer von drei Jahren zu besetzen ist. Die neue Direktorin/der neue Direktor tritt an die Stelle der bisherigen Direktorin Marcella Morandini, die noch bis Februar am Stiftungssitz in Cortina d’Ampezzo tätig sein wird.

Um Teilnahme am Stellenwettbewerb kann bis Mittwoch, 10. Februar 2021, schriftlich bei der Stiftung "Dolomiti-Dolomiten-Dolomites-Dolomitis UNESCO", Corso Italia 77, 32043 Cortina d’Ampezzo (Belluno) angesucht werden. Die Anträge können digital an die PEC-Email-Adresse fondazione.dolomitiunesco@pec.it oder postalisch per Einschreiben mit Rückantwort eingereicht werden. Die Zugangsvoraussetzungen und alle Informationen zur Bewerbung im Detail sind in der Ausschreibung (in italienischer Sprache) nachzulesen.

Die Stiftung Dolomiten UNESCO wurde am 13. Mai 2010 von fünf Provinz- und zwei Regionalregierungen (Autonome Provinz Bozen, Autonome Provinz Trient, Provinz Belluno, Pordenone und Udine, Region Veneto und Autonome Region Friaul-Julisch-Venetien) gegründet. Ihre Aufgabe besteht darin, die Zusammenarbeit zwischen den fünf Partnern zu fördern und die nachhaltige Entwicklung des UNESCO-Weltnaturerbes Dolomiten voranzutreiben.

Informationen: www.dolomitiunesco.info

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    
Anzeige