Anzeige
LPA

Weißes Kreuz hat einen neuen Sanitätsdirektor

Eine Ära geht zu Ende: Hannes Mutschlechner übernimmt von Georg Rammlmair das Amt des Sanitätsdirektors, das dieser fast ein Vierteljahrhundert inne hatte.

„Rammlmair hat nicht nur als mein Vorgänger, sondern auch als ehrenamtlicher Sanitätsdirektor Großes geleistet“, betont Präsidentin Barbara Siri. Unter seiner Federführung als Sanitätsdirektor wurde die Ausbildung im Landesrettungsverein aufgebaut und auf ein internationales Niveau gehoben – sowohl für die Helfer wie auch für die externen Kursbesucher. Seinem Einsatz und seiner Hartnäckigkeit sei es auch zu verdanken, dass die Ausbildungsstufen A, B und C für Freiwillige und Angestellte dank der Anerkennung seitens des Landes auf eine rechtliche Basis gestellt wurden, erinnert Siri. Nicht zuletzt war es auch Dr. Rammlmair, der sich über Jahre hinweg für die Einführung der halbautomatischen Defibrillatoren in Südtirol stark gemacht hat. Dank seines Einsatzes fanden die AED-Geräte Einzug in den Rettungsdienst, und auch die Laienreanimation trat verstärkt in das Bewusstsein der Bevölkerung.

Mit dem Amt des Sanitätsdirektors habe Rammlmair eine große Verantwortung auf seinen Schultern getragen, fasst Siri zusammen. Zugleich begrüßt sie den neuen Sanitätsdirektor Dr. Hannes Mutschlechner in der großen Familie des Weißen Kreuzes, zu der er bereits als Freiwilliger der Sektion Bruneck von 1996 bis 2000 gehört hat. „Unser neuer Sanitätsdirektor bringt alle Voraussetzungen mit, die er für sein verantwortungsvolles Amt braucht“, ergänzt Direktor Ivo Bonamico. Es sei wichtig, dass er den Landesrettungsverein bereits gut kenne und deshalb mit dessen Zielen und Idealen bestens vertraut sei. Der 43-jährige Pusterer Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin ist darüber hinaus Allgemeinmediziner. Seine Ausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik in Innsbruck und arbeitete an diversen Krankenhäusern wie Sterzing, Bruneck usw. Außerdem hat der erfahrene Notarzt vor seinem Medizinstudium die Krankenpflegeschule in Bruneck und eine Rettungsassistentenschule in Deutschland absolviert. Er war zudem als Krankenpfleger an der Neurointensiv Innsbruck tätig. Heute arbeitet Dr. Hannes Mutschlechner als Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin und Notfallmedizin und in seiner Praxis für Allgemein-, Schmerz- und Regulationsmedizin. Er ist zudem Inhaber des Diploms in Akupunktur und Neuraltherapie und Fachmann für soziale Dienste. „Meine große Vision war es schon immer, den Menschen in Notfall zu helfen“, sagt Dr. Hannes Mutschlechner.  „Das habe ich mir auch in meiner ganzen beruflichen Laufbahn als oberstes Ziel gesetzt. Deshalb war ich immer ein Verfechter, so vielen Leuten wie möglich, die Erste Hilfe näher zu bringen und zu erlernen. Mir ist klar, dass man ein solches Ziel niemals alleine, sondern nur gemeinsam erreichen kann.“

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    

In The Dawn

Der Brixner Musiker und Filmemacher June Niesein präsentiert mit dem Musikclip zu „In The Dawn“ einen handgezeichnetes Animationsvideo.
Anzeige