Anzeige
LPA

Serverausfall bei Telefonanbieter in kurzer Zeit beseitigt

„Südtirol testet“ und Hunderttausende machen mit – und das ist beeindruckend. Dass es bei einem derartigen Ansturm auch zu Problemen kommen kann, ist verständlich. Heute etwa gab es Probleme mit einem Server des Telefonanbieters, die aber in kürzester Zeit behoben werden konnten.

Um 12.30 Uhr wurde klar, dass der Server des Telefonanbieters nicht so funktionierte, wie er sollte. Die Techniker des Südtiroler Sanitätsbetriebes stoppten sofort den Versand der SMS-Mitteilungen zu den Testergebnissen und informierten umgehend den Telefonanbieter.

In einem gemeinsamen Kraftakt konnten die Fachleute des Telefonanbieters und des Südtiroler Sanitätsbetriebes innerhalb von knapp zwei Stunden das Problem lösen. Um 14.30 Uhr arbeitete der Server wieder mit Volllast und es konnte mit dem Abarbeiten der 23.000 Meldungen, die sich in der Zwischenzeit angestaut hatten, begonnen werden.
Diese Meldungen treffen nun mit etwas Verspätung bei den Testteilnehmern und Testteilnehmerinnen ein.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zur Gewaltprävention

Ich klage an

Ein Beschlussantrag zur Gewaltprävention wurde am Tag der Gewalt gegen Frauen abgelehnt. Dabei macht uns jede unterlassene Möglichkeit, häusliche Gewalt zu verhindern, zu Komplizen.
0    

„Wer profitiert, wenn ich glaube?“

Verschwörungsmythen und Fake News verbreiten sich rasant – vor allem unter jungen Menschen. Wie man Fakt von Fake unterscheidet und wer hinter Falschinformationen steckt.
0    
 | 
Junge Literatur in Südtirol

Die Glühbirne

Fünf junge Autorinnen alias „Die Glühbirne“ haben ihren ersten Sammelband vorgelegt. Ein Gespräch über Südtiroler Nachwuchsliteratur und die Leidenschaft zum Schreiben.
0    
 | 
Transgender

Fremd im eigenen Körper

​Immer mehr junge Menschen in Südtirol haben den Wunsch, das biologische Geschlecht zu wechseln. Wie es ist, im falschen Körper geboren zu sein.
0    
Jugenddienst Bozen

Verletzlichkeit

Misstrauen gegenüber dem Unbekannten prägen unseren Umgang miteinander. Das ist verletzend. Junge Bozner haben diesen Umstand künstlerisch aufgearbeitet – ohne Worte, nur durch Bewegung und Körpersprache.
Anzeige
Anzeige