Anzeige
LPA

"Südtirol testet": Anzahl der Getesteten liegt jetzt bei 137.000

Die Aktion "Südtirol testet" mit Coronavirus-Antigen-Schnelltests läuft am zweiten Tag weiter. Die Anzahl der Getesteten stieg bis heute (21. November) um 10 Uhr auf insgesamt 137.171 Personen; bei 1744 wurde ein positives Testergebnis festgestellt.

Zweiter Tag der großangelegten Aktion "Südtirol testet": Nach dem Auftakt gestern hat sich die rege Beteiligung der Bevölkerung seit der Öffnung der Teststationen heute (21. November) um 8 Uhr fortgesetzt: Bis jetzt (Stand 10 Uhr) wurden insgesamt 137.171 Personen getestet, das entspricht 39,2 Prozent der insgesamt rund 350.000 für den Test vorgesehenen Personen in Südtirol. Insgesamt wurde bisher bei 1744 Personen das Coronavirus nachgewiesen, si e sind damit "positiv" getestet.

Wer sich dem Test unterzieht, muss sowohl eine E-Mail-Adresse als auch eine Mobiltelefonnummer angeben: Das Ergebnis des Schnelltests wird via Mail mit einem verschlüsselten PDF mitgeteilt, das mit einem via SMS zugestellten Zugangscode geöffnet werden kann. Dieses Procedere ist aus Gründen des Datenschutzes notwendig, teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit.

Die aktuellen Daten der Testreihe "Südtirol testet" werden auf einer eigens dafür erstellten Internetseite veröffentlicht, sie können unter coronatest.sabes.it abgerufen werden. Die Daten werden täglich mehrmals in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Beteiligung am 21. November bis 10 Uhr:

Durchgeführte Tests gesamt: 137.171

Positiv Getestete: 1744; Quote positiv Getestete: 1,3 Prozent

Anzahl der Getesteten:

Gesundheitsbezirk Bozen: 56.122 Personen Gesundheitsbezirk Brixen: 21.975 Personen Gesundheitsbezirk Bruneck: 24.225 Personen Gesundheitsbezirk Meran: 34.849 Personen

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Regisseurin Emma Mulser

Die Sehnsüchte der Rosinen

Zwei Rosinen auf der Suche nach sich selbst: Über die Sehnsüchte und die Verantwortung ihrer Generation schreibt Regisseurin Emma Mulser in ihren Theaterstücken.
0    
Casa Roccia feat. Berise

Es isch Zeit

„Es isch Zeit“ ist die Antwort der Rapper Berise und Casa Roccia auf das umstrittene Rapvideo „Mamma Tirol“ der Südtiroler Schützen.

Halt mich fest

Die Barbianer Musikgruppe Stunde Null ist für harte Metalriffs bekannt. Jetzt präsentieren die fünf Musiker eine gefühlvolle Ballade.
 | 
Kommentar zur Schützen-Blamage

Straight Outta Salurn

Der Landeskommandant der Schützen gibt sich in einem Rapvideo offen frauenfeindlich, xenophob und homophob. Darüber müssen wir reden.
2    
 | 
Gewalt in der Öffentlichkeit

„Nicht die Helden spielen!“

Wenn man Gewalt beobachtet, ist Zivilcourage gefragt. Wie das geht, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, erklärt Lukas Schwienbacher vom Forum Prävention.
0    
Anzeige