Anzeige
LPA

Sport startet wieder: LH appelliert an Eigenverantwortung

Wie der Sport in Südtirol nach dem Lockdown schrittweise wieder in Fahrt kommt, darüber hat sich LH Kompatscher mit rund 50 Verantwortlichen von Sportfachverbänden und Vereinen ausgetauscht.
Verschiedenes | 14.05.2020 | 10:52Nach Inkrafttreten des Landesgesetzes zur Corona-Phase 2 hat Landeshauptmann und Sportlandesrat Arno Kompatscher Dienstagabend (12. Mai) alle Sportfachverbände und Sportvereine zu einer virtuellen Aussprache geladen. Rund 50 Spitzenvertretende der Südtiroler Sportwelt leisteten der Einladung Folge und sprachen mit dem Landeshauptmann über die graduelle Wiederaufnahme der sportlichen Tätigkeiten."Das neue Landesgesetz schafft wieder neue Freiheiten in vielen Bereichen. Dies gilt auch für den Sport", informierte der Landeshauptmann. Die Fragen, was erlaubt sei, was nicht und welche Schutzmaßnahmen einzuhalten seien, standen im Mittelpunkt des Informationsaustausches, an dem auch die Abteilungsdirektorin für Sport, Marion Markart, sowie der zuständige Amtsdirektor Armin Hölzl und dessen Stellvertreterin Laura Savoia teilnahmen. Dabei wurde betont, dass im Sinne der staatlichen Vorgaben derzeit nur Spitzensportler (atleti di interesse nazionale) unter Beachtung aller Präventions- und Schutzmaßnahmen organisiertes Training absolvieren dürften. Sport im Freien sei hingegen für alle erlaubt. Eigenerklärung sei keine mehr nötig. "Alle Einzelsportaktivitäten sind möglich. Angesichts der erhöhten Infektionsgefahr kann Mannschaftssport derzeit noch nicht ausgeübt werden", erklärte Kompatscher. Beim Sport gelte ein Sicherheitsabstand von drei Metern. Kann dieser nicht eingehalten werden, seien die Atemwege zu schützen. Ausgenommen seien Personen, die in einem Haushalt zusammenleben.Das neue Landesgesetz lässt eine Nutzung der Sportanlagen im Freien zu. Allerdings müssen Umkleideräume und Duschen geschlossen bleiben. Über die Öffnung der Sportanlagen entscheidet der Betreiber, der auch für die Einhaltung der Präventions- und Schutzmaßnahmen sowie die Aufsichtssysteme Sorge trägt. "Das bedeutet, dass ein Tennisplatz, ein Golfplatz, ein Schießstand oder eine Laufbahn geöffnet werden dürfen", sagte der Landeshauptmann.Auch über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten wurde gesprochen. Der Landeshauptmann kündigte für den Herbst Sonderfinanzierungen für Vereine an, die den Mindereinnahmen bei Kursgebühren, Sponsoring und Veranstaltungen Rechnung tragen.Landeshauptmann Kompatscher schloss mit einem Appell zur Eigenverantwortung und rief die über 900 Vereine und Verbände mit den mehr als 151.200 Mitgliedern und über 20.000 Mitarbeitenden auf, Bewusstsein für ein Leben mit dem Virus zu schaffen.LPA/jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Interview mit Forscherin Barbara Gross

Superdiverses Südtirol?

Viele Sprachen, viele Kulturen, viele Ansichten: Barbara Gross über ihre Forschung zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt in den Bildungsinstitutionen Südtirols.
0    
Tracy Merano ft. Mental

Time Out

Tracy Merano betritt neues Terrain: Gemeinsam mit Alexander Richter alias Mental – Sänger der Indie-Band „Beyond Hills“ – ergänzt die Meranerin ihren souligen Popgesang mit frechem Rap.
 | 
Telefonseelsorge

„Anonymität wird hier großgeschrieben!“

Von der Einsamkeit, über Trennungsängste bis hin zu Suizidgedanken. Monika Steger erzählt von den Sorgen der Südtiroler Bevölkerung und dem Dienst der Telefonseelsorge.
0    

Breathe In

Die Salurner Singer-Songwriterin Waira alias Camilla Cristofoletti mit ihrem neuen Musikvideo auf BarfussTV.
 | 
Interview Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Bauchgrummeln

Gluten, Laktose, Fruktose: Intoleranzen nehmen zu. Warum? Ernährungsmediziner Hannes Nösslinger erklärt, welche Rolle die Psyche dabei spielt.
0    
Anzeige
Anzeige