Anzeige
LPA

Sicherheit gewährleistet: Notdienst nimmt Fahrt auf

Die Sicherheit aller hat oberste Priorität beim Notdienst für Kindergarten und Grundschule, der mit 18. Mai startet. Der Deutschen und Ladinischen Bildungsdirektion liegen nun die Anmeldezahlen vor.
Verschiedenes | 14.05.2020 | 20:40Die Vorarbeiten zum Notdienst in Kindergarten und Grundschule liefen in den vergangen Wochen auf Hochbetrieb. Nachdem die Sicherheitsprotokolle mit dem Sanitätsbetrieb geklärt und mit den Gewerkschaften diskutiert waren, hat die Landesregierung am vergangenen Dienstag, 12. Mai, die Regeln für den Notdienst in Kindergarten und Grundschule verabschiedet.Die Landesräte für deutsche und ladinische Bildung, Philipp Achammer und Daniel Alfreider, verweisen auf die "peinlichst genaue Kleinarbeit", in der sie unter Beteiligung der zuständigen Stellen des Landes und der Sanität ein detailliertes Sicherheitsprotokoll erarbeitet haben. "Der Schutz der Kinder, Schülerinnen und Schüler sowie aller pädagogischen Fach- und Lehrkräfte hat somit oberste Priorität", sagt Achammer und Alfreider ergänzt: "Diesen Schutz können wir mit den vereinbarten Sicherheitsmaßnahmen auch gewährleisten."Rund 1000 Kinder in Kindergärten, über 1300 in GrundschulenBeim Notdienst im Kindergarten werden auf ganz Südtirol verteilt rund 1000 Kinder in 350 Gruppen betreut, davon 56 Kindergartenkinder in 14 Gruppen in den ladinischen Ortschaften. Für den Besuch des Notdienstes an den Grundschulen zählt die Deutsche und Ladinische Bildungsdirektion 1322 Einschreibungen, die auf 324 Gruppen fallen; davon werden 92 Schülerinnen und Schüler die 14 Notdienst-Gruppen in den ladinischen Ortschaften besuchen. Ansuchen um Zulassung zum Notdienst konnten auch Eltern von Kindern oder Jugendlichen mit Beeinträchtigung. Die insgesamt 64 Kinder, davon vier aus den ladinischen Tälern, werden in eine bereits bestehende Gruppe integriert und zusätzlich von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter für Integration betreut.Zum Notdienst anmelden konnten sich gestern (13. Mai) all jene Eltern und Erziehungsverantwortlichen, die einen Betreuungsbedarf nachweisen konnten. Die Ansuchen wurden umgehend von einer Kommission, bestehend aus Vertretungen der Schuldirektion bzw. Kindergartensprengels sowie der Gemeinde, ausgewertet und einer Reihung unterzogen. Auf Basis der zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten und Plätze über wurden dann über eine mögliche Zulassung entschieden.LPA/gst
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige