Anzeige
LPA

#Neustart: Kulturlandesräte lancieren zweites Kulturmaßnahmenpaket

Kunstschaffende erhalten wirtschaftliche Unterstützung als Anreiz für Auftrittsmöglichkeiten landesweit. Eine Million Euro an Landesmitteln fließen in das Hilfsprogramm.
Schule / Kultur | 22.05.2020 | 13:37Ein ermutigendes Signal in Richtung Kunst und Kultur geben auf Anregung von Landesrat Philipp Achammer die drei Kulturlandesräte gemeinsam: Ermutigend für die Akteure selbst, aber auch für jene, die im Lockdown das reale kulturelle Leben im Corona-Alltag vermisst haben. Die drei Kulturabteilungen des Landes Südtirol haben gemeinsam ein zweites Unterstützungspaket in Höhe von einer Million Euro für Kulturschaffende geschnürt.Kunstschaffende erhalten Beihilfen von 2000 EuroDieses zweite Kulturmaßnahmenpaket sieht einerseits eine Aufstockung des Beihilfenbudgets für freischaffende Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Theater, Tanz und Performance, Musik, Literatur und Film vor. Die Koordination liegt in den Händen der Abteilung Deutsche Kultur. Diese wird im Laufe der kommenden Woche die Informationen für die Kunstschaffenden vorbereiten, sodass diese ab übernächster Woche um die Beihilfen in Höhe von 2000 Euro ansuchen können.Kultur und Kunst ins öffentliche Bewusstsein rückenNeben der Förderung sollen den Künstlerinnen und Künstlern andererseits Auftrittsmöglichkeiten geboten werden – unter den wegen des Coronavirus veränderten Rahmenbedingungen. Um dafür Plattformen und neue Formate entstehen zu lassen, hat die Kulturabteilung die Zusammenarbeit mit kulturellen Organisationen gesucht und gefunden."Ziel dabei ist es, die Unterstützungsmaßnahme in einen kulturellen Aktionsreigen einzubetten", erklärt Landesrat Achammer, der zusammen mit Landesrat Daniel Alfreider und Landesrat Giuliano Vettorato die Südtirolerinnen und Südtiroler einlädt, mit der Vielfalt von Kultur wieder direkt in Kontakt zu treten – unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Schutzvorkehrungen. Alle anderen Kulturinstitutionen und -organisationen sind eingeladen, sich der Initiative anzuschließen und mitzumachen."Kunst und Kultur als wesentlicher Teil der Wirtschaft"Die drei Kulturlandesräte sind sich in einem einig: "Wir wollen damit deutlich machen, dass die lokale Kulturszene nicht nur ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, sondern auch ein wesentlicher Teil unseres Wirtschaftslebens ist", betonte Landesrat Achammer jüngst bei einem Treffen der drei Kulturabteilungen des Landes. Es gehe nun auch darum, den öffentlich zugänglichen Kulturräumen "wieder Leben einzuhauchen".Kultur erobert öffentliche Räume zurückDieses Unterstützungspaket wolle man auch dafür nutzen, "die Bedeutung von Kultur zusammen mit den Künstlerinnen und Künstlern und allen im Kulturbereich tätigen Vereinen und Verbänden nach außen zu tragen", erklärte Landesrat Alfreider. "Auch wenn viele kulturelle Initiativen während des Notstandes entstanden sind, sind sie kein langfristiger Ersatz für das kulturelle Schaffen."Podium für KunstschaffendeZusammen mit den Vereinigten Bühnen Bozen und der Stiftung Haydn, dem Teatro Stabile sowie dem Euregio Kulturzentrum Toblach, dem Kreativ-Cluster BASIS Vinschgau und der Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung, dem ASTRA-Zentrum für junge Kultur und der Kunsthalle West – um nur einige Organisationen zu nennen – will man nach einer über Wochen anhaltender Corona-Pause der Kunst und Kultur wieder ihren anberaumten Platz zurückgeben. Von Juni bis Oktober 2020 werden an mehreren Orten landesweit Veranstaltungsformate umgesetzt, die den Südtiroler Künstlerinnen und Künstlern ein Podium bieten."Wir wollen neue kulturelle Veranstaltungsformate und Aktionen umsetzen", erklärt Landesrat Vettorato, "und die Bevölkerung einladen, sich mit Musik, Literatur, Kunst, Theater oder Film aus Südtirol auseinanderzusetzen."Erstes Maßnahmenpaket im MärzEin erstes Kulturmaßnahmenpaket war bereits im März auf Initiative von Landesrat Achammer geschnürt worden. Auf der Grundlage der bestehenden Förderrichtlinien erhielten Künstlerinnen und Künstler, die sich im Corona-Lockdown digitaler Ausdrucksmittel bedienten, vom Land eine Pauschalunterstützung von 600 Euro. Dieses zweite Kulturmaßnahmenpaket sei auch als Initiative zu verstehen, um die "Kultur und Kunst wieder verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit" zu bringen, betont Landesrat Achammer. LPA/eb
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige