Anzeige
LPA

Jugendwettbewerb: Jonglieren mit Sprachen macht Spaß

Die Südtiroler Landesverwaltung schreibt einen Ideenwettbewerb für Jugendliche aus, der Lust auf Sprachen und Mehrsprachigkeit machen soll.
Schule / Kultur | 20.05.2020 | 12:02"Posten, chillen, magari, scialla… ist dir aufgefallen, dass du längst nicht mehr in nur einer Sprache zuhause bist?" Mit dieser Frage rufen die Kulturlandesräte Philipp Achammer, Daniel Alfreider und Giuliano Vettorato die Jugendlichen zum Mitmachen beim Ideenwettbewerb "Jonglieren mit Sprachen macht Spaß" auf.Ideen gesucht, die Lust auf Mehrsprachigkeit machenGesucht werden junge Ideen, mit denen die Öffentlichkeit für Sprachen und Mehrsprachigkeit begeistert und sensibilisiert werden soll. Es geht darum, die Botschaft zu vermitteln, dass mehrere Sprachen zu sprechen nicht nur Spaß macht, sondern Menschen aus allen Kulturkreisen zusammenbringt und jedem neue Chancen ermöglicht. Dabei gilt der Leitsatz: Raus aus der Perfektionismusfalle und hin zur Freude an Mehrsprachigkeit und zum Mut für sprachliches Handeln!Film, Tik Tok, Poetry Slam, Lied: Alle Ausdrucksformen möglichJugendliche im Alter zwischen 16 und 22 Jahren können sich zu Vierer- bis Sechser-Gruppen zusammentun und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um die Lust auf Mehrsprachigkeit zu wecken. Welche Werkzeuge dabei zum Einsatz gebracht werden, ist egal: Ob Kurzfilm, Tik Tok, Poetry Slam, Lieder oder sonst was – alles ist erlaubt. Gefragt sind frische Ideen und überzeugende Botschaften.Die Erstplatzierten erhalten eine maßgeschneiderte Weiterbildung durch Profis, damit sie ihre Idee professionell umsetzen können. Sie erhalten somit neben einem Geldpreis auch die Möglichkeit, ihre beruflichen sowie persönlichen Kompetenzen zu entfalten. Das Siegerprojekt wird anschließend in ganz Südtirol im Rahmen der Sensibilisierungskampagne des Landes zur Mehrsprachigkeit in Umlauf gebracht.Sprachgruppenübergreifende Zusammenarbeit"Der Ideenwettbewerb ist nicht nur das Ergebnis einer sprachgruppenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen den drei Kulturabteilungen des Landes, sondern auch eine mit der lokalen Wirtschaft", betont Landesrat Philipp Achammer. "Wir sind der Überzeugung, dass viele junge Menschen gerade auch in dieser Zeit der sozialen und räumlichen Distanzierung kreativ werden, und dabei die originellsten Ideen entstehen könnten.""Heute mehr denn je", ist der italienische Kulturlandesrat und italienische Landeshauptmannstellvertreter Giuliano Vettorato überzeugt, "sind wir uns der Bedeutung der Mehrsprachigkeit bewusst geworden. Sie ermöglichen es uns trotz eingeschränkter Mobilität zu reisen. Für Jugendliche, die sich neue Welten erschließen wollen, ist die Mehrsprachigkeit eine notwendige Kompetenz: Das ist die Botschaft, die der Jugendwettbewerb mit sich trägt."Fremdsprachenerwerb konsequent fördernÄhnlich sieht es der ladinische Hauptmannstellvertreter und Kulturlandesrat Daniel Alfreider: "Ob Zweitsprache oder Fremdsprache, wir müssen den Erwerb von Mehrsprachigkeit konsequent fördern. Es ist eine Herausforderung und man braucht Mut zur Mehrsprachigkeit, denn auch wenn man nicht perfekt ist in einer Sprache, kann sie mit Übung laufend verbessert werden. Wir wissen, dass Mehrsprachigkeit ein Mehrwert im Beruf aber auch im persönlichen Umfeld ist. Dieses Bewusstsein gilt es zu schärfen und die Mehrsprachigkeit muss konsequent gefördert werden."Einsendeschluss für die Ideen ist der 23. August 2020. Nähere Informationen und Anmeldeformular sind unter www.provinz.bz.it/sprachen veröffentlicht.LPA/LPA/jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige