Anzeige
LPA

Italienische Schule bietet Familienunterstützung

Bis spätestens 27. Mai wird auch die Italienische Schule unterstützende Angebote an Familien richten. Landesrat Vettorato spricht von einer "bedarfsgerechten Lösung".
Schule / Kultur | 19.05.2020 | 17:01Auch die Italienische Schule wird bis zum 27. Mai einen Dienst für Familien einrichten. Dies bestätigte heute (19. Mai) der italienische Bildungslandesrat Giuliano Vettorato. Demnach sei ein Plan erarbeitet worden, um Familien zu unterstützen, die in der derzeitigen Ausnahmesituation Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder benötigen. Nachdem ein Einvernehmen über die im Kindergarten einzuhaltenden Sicherheitsprotokolle und die Anwendung der Sicherheitsmaßnahmen erzielt worden ist, soll das geplante Angebot spätestens am Mittwoch, den 27. Mai, anlaufen. Wie an der Deutschen Schule werden die Kinder vormittags, jeweils von 8 bis 12.30 Uhr, begleitet und beaufsichtigt. Dabei werden auch Personen und Einrichtungen einbezogen, mit denen die Schulen bereits zusammenarbeiten.Eine "großartige Netzwerkarbeit" habe es ermöglicht, unterstreicht Landesrat Vettorato, "nach kontroversen Diskussionen eine gemeinsame Linie und damit zu einer optimalen Lösung zu finden." Familien, die in dieser schwierigen Zeit um Hilfestellung aus der Schulwelt gebeten hätten, erhielten nun eine wertvolle Unterstützung. Die einzelnen Schulen werden nun die Familien, die Unterstützung beantragt haben, kontaktieren, um den Beginn des Angebots zu vereinbaren.LPA/tl/jw
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

180

Um Schwierigkeiten im Beruf geht es im aktuellen Song von Tamara Rieder alias Tamira. Die Sängerin macht Popmusik mit deutschen Texten.
Jung und Gemeindewahlen

„Junge, wählt junge!“

Oscar Fellin, Freiheitlicher aus Brixen, wünscht sich länger offene Gastlokale, die Seilbahn und André Heller. Irgendwann dann den Freistaat und einen Sitz im Landtag.
0    

Was ist schon gerecht?

Wer ein Verbrechen begeht, wird bestraft. Wie eine gerechte Strafe aussieht und ob das Gefängnis seine Insassen zu besseren Menschen macht, darüber scheiden sich die Geister. Neue Ansätze und Alternativen gibt es, das Thema bleibt ein Tabu.
0    
  •  
Anzeige
Anzeige