Anzeige
LPA

In Pfatten gefundene Fliegerbombe wird am Sonntag entschärft

Die in Gmund in der Gemeinde Pfatten aufgefundene Fliegerbombe mit circa 900 Kilogramm Sprengstoff wird am kommenden Sonntag (31. Mai) Vormittag entschärft.
Bevölkerungsschutz | 27.05.2020 | 11:18Die Mitte März gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg befindet sich in einem guten Zustand, sodass vor Ort nur die Entfernung des Zündmechanismus notwendig ist. Die etwa zwei Meter lange Bombe mit einem Durchmesser von bis zu 90 Zentimetern enthält 2000 Pounds oder Libras (Lb) Sprengstoff, wobei ein Pound 0,454 Kilogramm entspricht.Entfernung des Zündmechanismus beginnt um 9.30 UhrDie Entfernung der Zünder ist an diesem Sonntag (31. Mai) ab 9.30 Uhr geplant und wird voraussichtlich etwa eine Stunde dauern. Die Entleerung des Zündstoffes erfolgt im Anschluss in Salurn auf dem Gelände der Caccia-Dominioni-Kaserne. Die Bombe wurde bei Grabungsarbeiten für einen Wassertank in der Örtlichkeit Gmund in der Gemeinde Pfatten gefunden und liegt in einer Grube, die durch eine Pumpe trocken gehalten wird.Evakuierung von über 1200 PersonenWährend der Arbeiten zur Entfernung des Zünders müssen im Umkreis von 1150 Metern vom Fundort alle Personen und Tiere evakuiert werden. Die Räumung der roten Zone beginnt am Sonntag (31. Mai) um 8 Uhr und muss bis spätestens 9 Uhr abgeschlossen sein. Die Sicherheitskräfte kontrollieren bis 9.15 Uhr, dass sich niemand mehr in der Sperrzone aufhält.Betroffen sind an die 1200 Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Auer; außerdem werden auch Einwohner der Gemeinden Pfatten und Kaltern evakuiert. Eine besondere Herausforderung bietet die Unterbringung der evakuierten Bevölkerung im Oberschulzentrum von Auer wegen des Verbots von Menschenansammlungen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Dafür werden die gleichen Regeln wie beim Betreten von öffentlichen Gebäuden angewandt, also die Erhebung der Körpertemperatur, das Tragen von Schutzmasken, das Einhalten des Abstands und die Desinfektion. Die Landesagentur für Bevölkerungsschutz unterstützt die Gemeinde Auer dabei. Die Leitstelle der Gemeinde Auer tagt noch vor Sonntag, um sich gezielt auf diese Bombenentschärfung vorzubereiten.Die zuständigen Gemeinden bringen die positiv getesteten Personen und die Personen in häuslicher Quarantäne gesondert unter.Sperrung von Autobahn, Eisenbahn und zwei LandesstraßenDie Brennerautobahn A22, die Eisenbahn und zwei Landesstraßen müssen von 9 bis 10.30 Uhr – bei Bedarf auch länger - gesperrt werden. Die von Norden kommenden Fahrzeuge müssen die Autobahn bei der Ausfahrt Bozen-Süd verlassen, die von Süden kommenden bei der Ausfahrt Neumarkt. Die Staatsstraße SS12 befindet sich nicht in der roten Zone.Im Umkreis von 250 Metern von der Fundstelle wird für etwa zwei Stunden der Strom abgeschaltet, der Druck in den Gasleitungen muss gesenkt werden. Ein Abschalten der Handynetze ist nicht notwendig, weil keine elektronischen Sprengzünder verwendet werden.Schließung von Fensterläden oder RollosDie Bevölkerung wird aufgerufen, Fensterläden zu schließen oder Rollläden herunter zu lassen und die Fenster zu öffnen. Falls keine Fensterläden vorhanden sind, sollen die Fensterscheiben mit festem Klebeband verklebt werden.Sirenensignal an Beginn und Ende der EntschärfungsarbeitenDer Beginn und das Ende der Entschärfungsarbeiten wird im betroffenen Gebiet über ein Sirenensignal angekündigt, für das die Berufsfeuerwehr die mobile Sirene liefert. Der Start der Arbeiten wird im betroffenen Gebiet mit der Auslösung des Zivilschutzalarms (eine Minute auf- und abschwellender Heulton ohne Pausen) und der Ausstrahlung einer Zivilschutzmeldung über die Radiosender angekündigt. Der gegen 10.30 Uhr geplante Abschluss der Arbeiten wird mit der Auslösung des Signals der wöchentlichen Sirenenprobe (15 Sekunden langer Dauerton) und der Ausstrahlung einer Zivilschutzmeldung via Radio mitgeteilt.Koordinierte Leitstelle mit allen EntscheidungsträgernAb 8 Uhr wird im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Auer die koordinierte Leitstelle eingerichtet, unter dem Vorsitz der Stellvertreterin des Regierungskommissärs werden daran Vertreter des Kommandos der Alpini-Truppen und des Zweiten Regiments der Sturmpioniere Trient teilnehmen sowie je ein Vertreter der Agentur für Bevölkerungsschutz und der Berufsfeuerwehr, der Quästur, der Verkehrspolizei, der Bahnpolizei, der Carabinieri und der Finanzwache, des Landesstraßendienstes, der Brennerautobahn, der Trenitalia und der Rete Ferroviaria Italiana RFI, des Energieversorgungsunternehmens Terna und des Netzbetreibers Edyna, des Roten Kreuzes und der Landesnotrufzentrale, des Personennahverkehrs SAD und SASA, von Snam Rete Gas und Südtirol Gas, der Mobilfunkbetreiber sowie die Bürgermeister von Auer und Pfatten und die Bürgermeisterin von Kaltern.Unterbrechungen im Bus- und BahnverkehrDie Unterbrechungen im Bus- und Bahnverkehr teilt südtirol mobil im Anhang mit.LPA/mac
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Streetworkerinnen

„Sie schliefen unter der Brücke“

Der Lockdown traf viele Jugendliche in Südtirol hart. Ein Gespräch mit zwei Streetworkerinnen über die Herausforderungen in und nach dieser Ausnahmesituation.
0    

That Circle

Nach einem schweren Autounfall beschloss Sascha Giacomuzzi, wieder Musik zu machen. „Beat Noir Deluxe“ ist ein alternatives Elektro-Projekt, der Sound eine Mischung aus Synthpop und Dark Wave.
 | 
Bandporträt Zeugshmitz

Garagenrock, selbstgeschmiedet

Zeugshmitz blickt auf eine fast 30-jährige Bandkarriere zurück. Über 90er Grunge-Nostalgie, generationenübergreifende Subkulturen und die Tücken der Südtiroler Livemusikszene.
0    
 | 
Interview zum Deutschrap

„Schlampe, Hure, Nutte“

Derb und provokant: Deutschrap polarisiert wie kaum eine andere Musikrichtung. Der Rittner Rapper Manuel Profunser über seine Liebe zum Rap und diskriminierende Texte.
0    

Louie is on the run

Blues vom Feinsten: Den Song „Louie is on the run“ nahm der Brunecker Bluesgitarrist Hubert Dorigatti auf seinem Bauernhof auf.
Anzeige
Anzeige