Anzeige
LPA

Grenzüberschreitende Schau zur Architektur im Bahnhof Meran eröffnet

Um das Schaffen des Architekten Theodor Fischer dreht sich eine Ausstellung im Bahnhof Meran, der von eben diesem geplant wurde. Die länderübergreifende Schau wurde heute, 26. Juni, eröffnet.
Schule / Kultur | 26.05.2020 | 18:36Der architektonisch kulturelle Stellenwert Fischers als Schlüsselfigur für die neue Architektur nach 1900 soll für die gegenwärtige Architekturwelt neu erschlossen werden: Dies ist das Ziel der grenzüberschreitenden Ausstellung „Theodor Fischer in Tirol. Architekt der Zeitenwende. (1862-1938)“, die am 26. Juni im Bahnhof von Meran eröffnet wurde.Architektur-Ausstellung eröffnetNeben der Organisatorin Wittfrida Mitterer vom Kuratorium für Technische Kulturgüter und dem Kurator Horsch Hambrusch haben Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider, Merans Bürgermeister Paul Rösch und der Präsident des Kuratoriums Arthur Scheidle an der Eröffnung teilgenommen, die live im Internet gestreamt wurde. Der Präsident der Bahnimmobilien von Ferrovie dello Stato Carlo de Vito und der Ministerialrat des Bundeskanzleramtes von Wien Bruno Maldoner haben die Eröffnung im Internet live mitverfolgt und kommentiert.Kultur, Tourismus und Mobilität kombinierenMobilitätslandesrat Alfreider sagte bei der Eröffnung: "Während wir beim Bau von Bahnhöfen heute vor allem auf Funktionalität für die täglich tausenden Pendler setzen, galt der Fokus zu früheren Zeiten vor allem dem Komfort für Bahnreisende." Der Bahnhofsbau von Meran drücke dies architektonisch eindrucksvoll aus. "Heute, wo wir auch touristisch wieder vermehrt auf die Bahn setzen, erhält diese architektonische Zielsetzung wieder eine besondere Bedeutung". Der Bahnhof bekomme neue Aufenthaltsqualitäten durch kulturelle Initiativen. Gerade die Ausstellung sei ein gelungenes und sehr eindrucksvolles Beispiel des Zusammenspiels von Tourismus, Kultur und Mobilität, unterstrich Alfreider.Beispiele aus Lana und Hall in TirolAm Beispiel der beiden öffentlichen Bauten der Post in Hall in Tirol und der Knabenschule in Lana, Südtirol, werden Arbeitsweise und Planungsmethodik von Theodor Fischer umfassend dokumentiert. Die Bauten sind Teil der historischen Stadtlandschaft von Hall und der durchgrünten Straßenräume der Marktgemeinde Lana. Die Initiative ist laut den Organisatoren eine längst fällige Hommage Tirols an Fischer und ermöglicht eine direkte Begegnung mit einem der einflussreichsten Architekten, Stadtplaner und Hochschullehrer Deutschlands von der Jahrhundertwende bis zum Ersten Weltkrieg.Schautafeln und Katalog - Mehrere StationenDas Planmaterial auf 30 Schautafeln im Großformat wird durch einen Ausstellungskatalog im Detail ergänzt. Die Ausstellung wird bis zum 31. Dezember 2020 im Bahnhof von Meran zu sehen sein. Weitere Etappen der Ausstellung sind 2021 das Archiv für Baukunst FI der Universität Innsbruck, die Galerie Engl in Hall in Tirol und die Technische Universität München. Passend zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog publiziert. Einige institutionelle Partner der Ausstellung sind die Abteilung Kultur des Österreichischen Bundeskanzleramtes, das Land Südtirol, die Marktgemeinde Lana, die Eisenbahngesellschaften RFI und Ferrovie dello Stato (FS) sowie die Stadt Hall in Tirol."Bewährtes bewahren ohne sich Neuem zu verschließen": Nach diesem Motto hat Fischer den neuen Standort des Bahnhofs in Meran festgelegt. Mit Blick in die Zukunft wird der Bahnhof in Meran zu einem authentischen Ausstellungsort.LPA/rc/san
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

180

Um Schwierigkeiten im Beruf geht es im aktuellen Song von Tamara Rieder alias Tamira. Die Sängerin macht Popmusik mit deutschen Texten.
Jung und Gemeindewahlen

„Junge, wählt junge!“

Oscar Fellin, Freiheitlicher aus Brixen, wünscht sich länger offene Gastlokale, die Seilbahn und André Heller. Irgendwann dann den Freistaat und einen Sitz im Landtag.
0    

Was ist schon gerecht?

Wer ein Verbrechen begeht, wird bestraft. Wie eine gerechte Strafe aussieht und ob das Gefängnis seine Insassen zu besseren Menschen macht, darüber scheiden sich die Geister. Neue Ansätze und Alternativen gibt es, das Thema bleibt ein Tabu.
0    
  •  
Anzeige
Anzeige