Anzeige
LPA

Gemeinden: Landesgeld für Kindergärten und Radwege

Für den Kindergartenbetrieb erhalten Südtirols Gemeinden 2,86 Millionen Euro. Auch die Mittel für den Radwegebau hat die Landesregierung erhöht, die zudem um die Liquidität der Gemeinden bemüht ist.
Verwaltung | 19.05.2020 | 17:02Mit fast drei Millionen Euro finanziert das Land Südtirol in diesem Jahr den Betrieb der Kindergärten in Südtirols 116 Gemeinden. Auf Vorschlag von Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die Landesregierung heute (19. Mai) nicht nur insgesamt 2,86 Millionen Euro an Finanzmitteln zweckgebunden, sondern auch eine Zusatzvereinbarung zur Gemeindenfinanzierung 2020 genehmigt. Diese sieht eine Erhöhung der Landesmittel für den Bau und die außerordentliche Instandhaltung übergemeindlicher Fahrradwege vor.2,86 Millionen Euro für den KindergartenbetriebDie Landesmittel zur Führung der Kindergärten werden aufgrund der Anzahl der eingeschriebenen Kinder und der Anzahl der jeweiligen Kindergartensektionen den Gemeinden zugewiesen. So erhält die Hauptstadtgemeinde Bozen beispielsweise 483.000 Euro, die Stadtgemeinde Meran 203.000 Euro und die Gemeinde Brixen 133.500 Euro.Mehr Landesmittel für übergemeindliche RadwegeMit der heute genehmigten und nun unterschriftsreifen Zusatzvereinbarung stellt das Land im laufenden Jahr für den Bau und die außerordentliche Instandhaltung von übergemeindlichen Fahrradwegen zusätzlich 855.000 Euro zur Verfügung. "Damit wird der Gesamtbetrag auf 8,36 Millionen Euro erhöht. Davon sind 1,5 Millionen Euro für die Instandhaltung vorgesehen", informiert die Direktorin der Abteilung Örtliche Körperschaften, Marion Markart, "wobei die Finanzmittel aufgrund der fertiggestellten und befahrbaren Radweg-Kilometer erfolgt."GIS-Mindereinnahmen-Ausgleich von 2 Millionen Euro Südtirols Gemeinden können 2020 zudem mit weiteren knapp zwei Millionen Euro des Landes rechnen. Es handelt sich dabei um Mindereinnahmen aus der Gemeindeimmobiliensteuer GIS aufgrund eines 2016 neu festgelegten Katasterertrags, die das Land nun ausgleicht. Auch dafür haben Land und Gemeindenverband den Entwurf einer Zusatzvereinbarung vorgelegt. Diese Vereinbarung, die die Landesregierung ebenfalls heute genehmigt hat, bildet nach Unterzeichnung durch Landeshauptmann Kompatscher und Gemeindenverbandspräsident Andreas Schatzer die Grundlage, damit die Landesabteilung Örtliche Körperschaften die Geldmittel an die einzelnen Gemeinden überweisen kann.LH Kompatscher: "Liquidität der Gemeinden stärken"Auf die Bemühungen des Landes, die Liquidität der Gemeinden zu stärken, weist Landeshauptmann Kompatscher hin: "Angesichts der Corona-bedingten schwierigen finanziellen Situation, unter der auch die Gemeinden leiden, sind wir bemüht, die Liquidität der Gemeinden zu stärken und haben daher unsere Zuweisungen nach Möglichkeit vorgezogen." So sei die dritte Rate der laufenden Zuweisungen in der Höhe von fast 39 Millionen Euro anstatt erst im Juli bereits jetzt zweckgebunden und könne bei Kassenbedarf ausbezahlt werden.Die heute von der Landesregierung genehmigten 2,86 Millionen Euro für die Kindergärten könnten ebenso wie jene knapp zwei Millionen Euro für den GIS-Ausgleichszahlungen in den nächsten Wochen ausbezahlt werden. Bereits unterzeichnet seien die Dekrete zur Rückvergütung der Gemeindeimmobiliensteuerbeträge durch den Staat im Wert von 9,8 Millionen Euro sowie der Werbesteuer im Umfang 851.000 Euro. Auch die IRAP-Zuweisungen im Ausmaß 15.876.000 Euro soll nach den Worten des Landeshauptmanns noch in der ersten Jahreshälfte erfolgen."Das entsprechende Zusatzabkommen zur Gemeindenfinanzierung wird in Kürze der Landesregierung zur Genehmigung vorgelegt", kündigt der Landeshauptmann an, "die Beträge können dann spätestens bis Ende Juni ausbezahlt werden." Zudem seien auch 40 Prozent der Landeszuweisungen für die Gemeindeinvestitionen bereits ausbezahlt, im Vorjahr sei dies erst Ende August der Fall gewesen. Auch hierbei handle es sich um Dutzende von Millionen Euro: Allein die zweite Rate 2020 belief sich auf 24 Millionen Euro.LPA/jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige