Anzeige
LPA

Ehemaliger Sitz des Friedensgerichts Meran geht an Land über

Das Land übernimmt die Räumlichkeiten des Friedengerichts Meran unentgeltlich vom Staat. Die Landesregierung hat am Dienstag (26. Mai) die Unterzeichnung der Übergabeurkunde gutgeheißen.

Der ehemalige Sitz des Friedensgerichts Meran umfasst das zweite Stockwerk eines insgesamt vierstöckigen Gebäudes am Rennweg 73 in Meran. Die Büroräumlichkeiten, die in staatlichem Eigentum sind und schon seit geraumer Zeit nicht mehr genutzt werden, werden dem Land unentgeltlich übertragen. Sie haben einen Inventarwert von rund einer Million Euro. Möglich wird dies dank einer Durchführungsbestimmung zum Autonomiestatut vom Februar 2017. Sie sieht vor, dass das Land Südtirol die Liegenschaften in staatlichem Eigentum, die als Sitz von Gerichtsämtern dienen, unentgeltlich übernimmt. Auf diese Weise wurde auch die Liegenschaft des Landesgerichts Bozen mit einem Wert in Höhe von rund 38 Millionen Euro an das Land Südtirol übertragen.

Die Übergabe des ehemaligen Sitzes des Friedensgerichts Meran erfolgt mittels Unterzeichnung der Übergabeurkunde, die von der Agentur für Staatsgüter vorgelegt wird. Auf Antrag von Hochbau- und Vermögenslandesrat Massimo Bessone hat die Landesregierung heute (26. Mai) beschlossen, die Unterzeichnung zu genehmigen. Mit der Übernahme des Eigentums geht die Liegenschaft in das unverfügbare Vermögen des Landes über, das die außerordentliche Instandhaltung der Liegenschaften sowie die Kosten für deren Erweiterung oder Umbau übernimmt.

"Durch die Übertragung des ehemaligen Friedensgerichts-Sitzes stehen im Zentrum von Meran hochwertige Räumlichkeiten für öffentliche Zwecke zur Verfügung", unterstreicht Landesrat Massimo Bessone. "Über die Landesabteilung Vermögen prüfen wir gemeinsam mit der Stadtgemeinde Meran, wie wir die Büroräume künftig bestmöglich im Sinne der Bürgerinnen und Bürger nutzen können."

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Essay zum Wintereinbruch

Am Anfang war Schnee

Seit seiner Kindheit macht unser Autor Freudensprünge, wenn es schneit. Der gefrorene Niederschlag löst in ihm, wie in vielen anderen, Euphorie aus. Warum ist das so?
0    

Des Oanzige

Beim Durchsehen alter Fotos kam Max von Milland die Idee für seinen neuen Song. „Des Oanzige“ handelt von engen Freundschaften, die mit der Zeit verblassen. Was bleibt ist die gemeinsame Erinnerung.
 | 
Von Beijing nach Wien

Heimat auf Chinesisch

Gescheiterte Vergangenheitsbewältigung in China? Mit ihrem Film wollen Weina Zhao und Judith Benedikt Jahrzehnte des Schweigens durchbrechen.
0    
 | 
Tierheim Naturns in Ulten

„Es braucht uns“

Das Tierheim Naturns musste Anfang des Jahres ins Ultental übersiedeln. Die Zukunft ist ungewiss. BARFUSS hat mit dem Vorstand gesprochen.
0    

Menschlichkeit

Mit dem Projekt „SIng“ und dem dazugehörigen Weihnachtssong „Menschlichkeit“ wollen Silvia Sellemond und Ingo Ramoser in Not geratene Südtiroler Familien unterstützen.
Anzeige
Anzeige