Anzeige
LPA

VSS-Vorstand zu Besuch beim Landeshauptmann

Über aktuelle sportpolitische Themen, Aus- und Weiterbildung sowie die Sportinfrastruktur hat LH Kompatscher mit der Spitze des VSS um Obmann Andergassen gesprochen.
Verschiedenes | 13.08.2019 | 12:59Die Absicherung der Sportautonomie Südtirols, die Entlastung der Sportvereine, die Förderung des Sports und die Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements im Sport sind einige der vielen Anliegen, mit denen die neue Verbandsleitung des Verbandes der Sportvereine Südtirols (VSS) gestern (12. August) Landeshauptmann und Sportlandesrat Arno Kompatscher befasst hat. In all diesen Bereichen sicherte Kompatscher dem neuen VSS-Vorstand um Günther Andergassen seine Unterstützung zu. Mit 514 Mitgliedsvereinen und mehr als 86.000 Mitgliedern ist der Verband der Sportvereine Südtirols die mitgliederstärkste Interessenvertretung des Landes. Dementsprechend weitgefächert war auch die Agenda, die der Dachverband der deutsch- und ladinischsprachigen Sportvereine dem Landeshauptmann unterbreitete.Was das Landessportzentrum angeht, das der VSS seit langem fordert, informierte der Landeshauptmann über die jüngsten Entwicklungen: „Der Auftrag für die Erstellung eines Betriebskonzeptes wurde mittlerweile vergeben.“ Der VSS zeigte sich nach wie vor davon überzeugt, dass ein virtuelles Zentrum unter Nutzung von dezentralen Einrichtungen nicht die Zielsetzungen eines Landessport- und Ausbildungszentrums erfülle und sprach sich dafür aus, in die Planung dieses für den Südtiroler Sport zukunftsweisenden Projekts weiterhin eingebunden zu bleiben.Unterstützung sicherte Landeshauptmann Kompatscher im Bereich der Aus- und Weiterbildung zu. Es gelte vor allem ein flexibles Schulangebot für junge Sportlerinnen und Sportler zu schaffen. Bei der Nutzung der Schulturnhallen für Sportvereine steht Landeshauptmann Kompatscher hinter dem VSS: "Wir müssen diese Infrastruktur auch außerhalb der Schulzeit mit Leben füllen, dies gilt auch für die Geräte, welche sich in der Halle befinden."Angesprochen wurden zudem die VSS-Projekte "Sportentwicklung in Südtirol 2025", "Junges Ehrenamt" und eine geplante Studie über die Fitness von Kindern, die in Zusammenarbeit mit Universität, Schule und VSS entstehen soll."Unsere Sportvereine leisten eine großartige Arbeit; nicht nur, was die sportliche Ausbildung betrifft", anerkannte Landeshauptmann Kompatscher die Arbeit der Südtiroler Amateursportvereine. Der Sport und die Sportvereine, erklärte Kompatscher, erfüllten eine "unschätzbare soziale Funktion in der Gemeinschaft: Der Sport führt Menschen generationenübergreifend zusammen und erleichtert die Integration.""Es war ein durchaus konstruktives Gespräch, in dem wesentliche Punkte angesprochen werden konnten und wir dafür Unterstützung erfahren haben", zeigte sich VSS-Obmann Günther Andergassen nach dem Treffen zufrieden. Eine gemeinsame Basis zeichnet sich auch im Bereich der sportmedizinischen Untersuchung und der weiteren Vorgehensweise bei der Defibrillatorenpflicht ab.LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige