Anzeige
LPA

Pustertal: Zusätzliche Zugverbindungen im August

In der touristischen Hochsaison werden im Pustertal wieder zusätzliche Zugverbindungen angeboten.
Verkehr | 01.08.2019 | 11:48Auch im heurigen August gibt es im oberen Pustertal an Wochenenden und am Feiertag, jeweils nachmittags, zusätzliche Bahnverbindungen, um dem hohen Fahrgastaufkommen gerecht zu werden. Die Zusatzzüge verkehren im Zeitraum zwischen 3. und 25. August an allen Samstagen, Sonntagen und am 15. August, vorwiegend im Abschnitt zwischen Innichen und Bruneck. Ein Zug pro Richtung fährt ab/bis Franzensfeste.Zusätzliche Abfahrten in Richtung Innichen: Franzensfeste – Innichen: Abfahrt in Franzensfeste um 12.20 Uhr, dieser Zug hält an allen Bahnhöfen. Bruneck - Innichen: Abfahrten in Bruneck um 16.04 Uhr, 17.04 Uhr, 18.04 Uhr; diese Züge halten nicht in Bruneck Nord und Percha-Kronplatz.Zusätzliche Abfahrten in Richtung Bruneck/Franzensfeste: Innichen – Bruneck: Abfahrten in Innichen um 15.20 Uhr, 16.20 Uhr, 17.20 Uhr; diese Züge halten nicht in Bruneck Nord und Percha-Kronplatz.Innichen – Franzensfeste: Abfahrt in Innichen um 18.20 Uhr, dieser Zug hält an allen Bahnhöfen.LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Partner
 | 
Interview zum Stück "Radetzkymarsch"

Patriotische Weltbürger

Mit der Habsburgermonarchie ging nicht nur ein Reich, sondern eine ganze Welt unter. Das Stück „Radetzkymarsch“ bringt diese Zeit auf die Bühne.
0    
Anzeige