Anzeige
LPA

Mehr Sprachen – Mehr Chancen: Daten werden am 7. August präsentiert

Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie zum Mehrwert der Mehrsprachigkeit werden am 7. August in Bozen präsentiert. Prof. Jessner-Schmid hat dazu die ladinischen Kindergärten untersucht.
Verschiedenes | 02.08.2019 | 10:29Einmal mehr wird der wissenschaftliche Beweis erbracht: Frühe mehrsprachige Erziehung wirkt sich auf kognitiver Ebene sehr positiv sowohl auf Kenntnisse der Muttersprache als auch auf das Erlernen von anderen Sprachen aus.Eine erste umfassende Studie zur Mehrsprachigkeit in den ladinischen Kindergärten bestätigt den Mehrwert des „early language learning“. Die Sprachwissenschaftlerin Professorin Ulrike Jessner-Schmid von der Universität Innsbruck hat dazu über das Forschungsprojekt „MELA-Mehrsprachig Ladinisch“ die ganzheitliche mehrsprachige Entwicklung in ladinischen Kindergärten untersucht.Jessner-Schmid stellt die Ergebnisse der Studie gemeinsam mit dem ladinischen Bildungslandesrat Daniel Alfreider und der ladinischen Schulamtsleiterin Edith Ploner der Öffentlichkeit vor.Die Pressekonferenz zu den Ergebnissen der „MELA“-Studie findet stattam Mittwoch, 7. August 2019 um 10.30 Uhrim Pressesaal des Landes, in Bozen, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige