Anzeige
LPA

Bozner Bibliothekenzentrum: LR Bessone hat Baukonzession abgeholt

In der Gemeinde Bozen hat LR Bessone heute, 1. August, die Baugenehmigung für das Bibliothekszentrum abgeholt. Das Einreichprojekt für das Vorhaben in der Ex-Pascoli-Schule soll bis Herbst vorliegen.
Bau | 01.08.2019 | 12:34Am 29. Juli wurde sie ausgestellt, heute, 1. August, hat Hochbaulandesrat Massimo Bessone sie persönlich in der Gemeinde Bozen abgeholt: Die Baukonzession für das Projekt des Bibliotheken- und Medienzentrums in der ehemaligen Pascoli-Schule in Bozen, in dem die Landsbibliotheken "Teßmann" und "Claudia Augusta" sowie die Bozner Stadtbibliothek unter ein Dach kommen. Damit ist laut Bessone ein weiterer formaler Schritt gesetzt, um das Bibliothekenzentrum zu verwirklichen. „Innerhalb Herbst 2019 wollen wir das Einreichprojekt für dieses wichtige Vorhaben für die Stadt Bozen und das ganze Land vorbereiten und genehmigen", betont Bessone.Weitere Schritte zum AusführungsprojektNun muss eine Gruppe von Planern, die von der Firma Condotte AG, die über eine Ausschreibung mit dem Bau beauftragt wurde, unter Leitung des Architekten Sergio Beccarelli das Projekt anpassen. Dabei müssen die Planer die von der Gemeinde Bozen erstellten Vorgaben ins Projekt integrieren, beispielsweise jene über die Fluchtwege.Derzeit laufen die Überprüfungen der generellen Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausschreibung. Danach kann der entsprechende Vertrag mit der Firma Condotte AG unterzeichnet und das Ausführungsprojekt vorbereitet werden. Darüber hinaus muss das Unternehmen dem Land vor Unterzeichnung des Vertrags die erforderlichen Bankbürgschaften vorlegen. Die Condotte AG war letzthin aufgrund ihrer schwierigen finanziellen Situation einer kommissarischen Verwaltung unterstellt.Die geplanten Arbeiten umfassen die bauliche Wiedergewinnung jenes Teils der Ex-Pascoli-Schule in der Longonstraße, der erhalten bleibt und die Errichtung eines neuen Gebäudeteils. Insgesamt wird das Bibliotheken- und Medienzentrum ein Volumen von 118.590 Kubikmeter haben. Die Dauer der Bauarbeiten wird auf etwa drei Jahre geschätzt. Voraussichtlich insgesamt 59,975 Millionen Euro werden für den Bau und die Einrichtung des Bibliothekszentrums investiert.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige