Anzeige
LPA

Arbeiten für mehr Sicherheit an Kreuzung St. Leonhard/St. Andrä laufen

Nicht nur für die Fahrer, sondern auch für Fußgänger wird in St. Andrä die Kreuzung nach St. Leonhard sicherer gemacht. Die Arbeiten sind vor Kurzem gestartet.
Verkehr | 02.08.2019 | 16:20Beim Eingriff wird der Kreuzungsbereich nach der Umfahrung in St. Andrä mit der Landesstraße nach Karnol aufgeweitet, um das Abbiegen zu erleichtern. Um Platz zu schaffen, wird die Straße etwas in den Hang verlegt und im Knotenbereich zudem etwa 1,5 Meter talwärts versetzt. Ein 1,5 Meter breiter Gehsteig soll den Fußgängern Sicherheit bieten. Er folgt von St. Andrä kommend rechts der Straße bis zur Firma "Plose Metallbau". Hier wird die Straße auf einem Zebrastreifen gequert. Der Fußgängerweg läuft am linken Straßenrand weiter bis zur Kreuzung. Die notwendigen Stützmauern für die Straße werden in Naturstein ausgeführt.Bereiche für Zufahrten und Zugängen bleiben offen. Mit drei neuen Lichtpunkten wird zudem die Straßenbeleuchtung bis zur Kreuzung weitergeführt. "An dieser Kreuzung werden die Sichtverhältnisse für Fahrzeuglenker und Fußgänger verbessert, indem die Böschung nördlich der Kreuzung etwas abgenommen wird", erklärt Tiefbauabteilungsdirektor Valentino Pagani, der sich gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde Brixen, dem Projektverantwortlichen, dem Planer Hansjörg Jocher sowie Vertretern der Baufrima ein Bild von den nun gestarteten Arbeiten gemacht hat. Entlang des neuen Straßenabschnittes wollen die Stadtwerke Brixen parallel zu den Arbeiten einen neuen Regenwasserkanal einbauen. "Durch verschiedene Strukturierungsmaßnahmen wie Pflasterungen oder Rampen wird der Straßenabschnitt außerdem in puncto Verkehrsberuhigung und Sicherheit verbessert", erklärt Pagani.Die Arbeiten, in die das Land rund 641.376 Euro investiert, können haben bereits begonnen. Sie wurden kürzlich der Firma Goller Bögl Gmbh übergeben.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige