Anzeige
LPA

LH Kompatscher trifft OECD-Spitzenbeamte Kamal-Chaoui

Südtirol und OECD sind strategische Parnter beim Bewältigen von Klimakrise, Gesellschaftswandel und Digitalisierung. Dies bekräftigten kürzlich LH Kompatscher und die OECD-Spitzenbeamte Kamal-Chaoui.
Wirtschaft | 25.07.2019 | 15:37Arbeit, Wirtschaft, Klimakrise: Diese zentralen Themen hat die in der OECD für Regionalentwicklung zuständige Direktorin Lamia Kamal-Chaoui mit Landeshauptmann und Regionalpräsident Arno Kompatscher kürzlich in Bozen besprochen.Ein Schlüssel, um Wirtschaft und Beschäftigung in Ländern wie Südtirol und Trentino zu stärken, sind die sogenannten Public Policies. Dsrunter versteht man eine Politik, die auch deshalb effizient ist, weil sie externe Interessensvertreter in ihre Entscheidungen mit einbezieht.Wie schon bei einem Treffen 2016 hob Kompatscher auch diesmal die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der OECD hervor: "Sie gibt einem Land wie Südtirol wertvolle Impulse, um unser Wirtschaftssystem bestmöglich auszurichten." Es gehe darum, die Beschäftigungsquote hoch zu halten oder sogar auszubauen, aber auch um passende Antworten auf die aktuellen Herausforderungen: Klimakrise, demographischer Wandel, technologische Entwicklung, besonders die Digitalisierung. "Teil eines so breiten Netzwerks wie der OECD zu sein, hilft uns, die Probleme in Chancen umzuwandeln", ist Kompatscher überzeugt.Lamia Kamal-Chaoui sieht im Land Südtirol einen "strategischen Partner" der OECD und deren Leed-Zentrums in Trient. Sie sprach von der "exzellenten Entwicklung dieser Provinz. Sie beruht vor allem auf der Möglichkeit, die politischen Entscheidungen über das Land auch im Land treffen zu können." Das führe zu konkreten Ergebnissen, mit denen Südtirol auch auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig sei. Südtirol seit 2015 Mitglied des Leed-Zentrums in TrientLamia Kamal-Chaoui ist Leiterin des Zentrums für Entrepreneurship, KMU, Regionen und Städte im Sitz der OECD in Paris. Mit Kompatscher traf sie sich sowohl in seiner Funktion als Landeshauptmann als auch als Präsident der Region Trentino-Südtirol. Dies nicht von ungefähr: Seit 2003 unterhält die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Trient das sogenannte Leed-Zentrum (Local Economic and Employment Development). Es fällt in Kamal-Chaouis Zuständigkeitsbereich und ist das einzige OECD-Büro mit operativer Tätigkeit außerhalb von Paris. Es setzt sich für die Beschäftigung, Innovation, Entwicklung der Regionen und Städte ein - vor allem mit Hilfe von Forschungstätigkeiten sowie dem aktiven Dialog mit öffentlichen Verwaltungen und Entscheidungsträgern in Italien, allen voran in Südtirol und im Trentino. 2015 sind das Land Südtirol und die Region Trentino-Südtirol dem Leed-Zentrum in Trient beigetreten.Gespräch mit OECD-Generalsekretär geplantGerade aufgrund dieser Beispielwirkung lud Kamal-Chaoui Landeshauptmann Kompatscher im November zu einem bilateralen Gespräch mit OECD-Generalsektretär Ángel Gurria nach Paris ein. Gleichzeitig ist Kompatscher eingeladen, an der Versammlung des OECD-Direktionskomitees für Regionalpolitik teilzunehmen, bei dem die Vertreter der 35 OECD-Mitgliedsländer die Prioritäten ihrer Länder diskutieren werden. LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige