Anzeige
LPA

Land engagiert sich für "Stiftung Universität Innsbruck"

Die Stiftung soll Wissenschaft, Forschung, Lehre, Aus- und Weiterbildung fördern und damit auch Südtiroler Studentinnen und Studenten zugutekommen.
Forschung und Innovation | 23.07.2019 | 09:53Die Landesregierung hat vor Kurzem beschlossen, der "Stiftung Universität Innsbruck" beizutreten. Dafür hat sie einen einmaligen Zustiftungsbeitrag von 350.000 Euro gutgeheißen.Landeshauptmann Arno Kompatscher ist überzeugt: "Die Universität Innsbruck ist seit jeher ein wichtiger Bezugspunkt für die universitäre Ausbildung vieler Südtirolerinnen und Südtiroler." Die nun genehmigten 1000 Euro pro Jahr, also 350.000 Euro für 350 Jahre Aktivität, seien gut eingesetzt: "Sie haben einen Mehrwert, nicht nur für die aktiven und ehemaligen Studierenden, sondern auch für unser Land als Ganzes." Die Universität Innsbruck sei weit über die Landesgrenzen hinweg als herausragende Ausbildungsstätte und wichtige Forschungseinrichtung anerkannt.Rektor Tilmann Märk bestätigt: "Die Universität will ihre Spitzenposition in Österreich halten und international ausbauen. Die Stiftung verbreitert unsere finanzielle Grundlage und eröffnet neue Handlungsspielräume." Märk fungiert zusammen mit Ehrensenatorin Sabina Kasslatter Mur als Stiftungsvorstand.Stiftung soll Forschung und Lehre unterstützenDie Leopold-Franzens-Universität Innsbruck feiert 2019 ihr 350stes Gründungsjubiläum mit unterschiedlichen Initiativen und Aktionen. Der universitäre Förderkreis "1669 – Wissenschafft Gesellschaft", dem Unterstützer und Förderinnen aus Nord-, Süd- und Osttirol, Vorarlberg, Liechtenstein und Luxemburg angehören, hat bereits im Jahr 2018 das Gründungskapital zur Verfügung gestellt und das philanthropische Engagement im Jubiläumsjahr angeregt. Die nun einmalig zu stiftenden Mittel dienen dem Kapitalaufbau der gemeinnützigen Stiftung, um mittel- und langfristig die daraus generierten Erträge zur Förderung der Wissenschaft, Forschung, Lehre, Aus- und Weiterbildung an der Universität Innsbruck einsetzen zu können. Auch die Bundesländer Tirol und Vorarlberg sowie die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck unterstützen die Stiftung.Rund 3300 Südtiroler StudierendeDerzeit sind rund 3300 Studierende aus Südtirol an der Universität Innsbruck inskribiert, hinzu kommen weitere Südtirolerinnen und Südtiroler, die an der Universität forschen und lehren.Anlässlich des Jubiläumsjahres wird derzeit die Sonderausstellung "In Innsbruck studiert. Südtiroler Studierende erinnern sich" vorbereitet. Sie wird im September in der Festung Franzensfeste eröffnet. Dabei wurden Erinnerungen ehemaliger Studentinnen und Studenten an die eigene Studienzeit in Innsbruck gesammelt. Ab Herbst sind diese für die Öffentlichkeit zugänglich.ck
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige