Anzeige
LPA

Ladinischer Kulturbeirat: Über 100 Vorhaben bewertet – Sommerangebote

Über 100 Beitragsgesuche für Aktionen und Investitionen der ladinischen Kulturorganisationen hat der ladinische Kulturbeirat bewertet. Alfreider wertet dies als gutes Zeichen für die ladinische Kultur
Schule / Kultur | 23.07.2019 | 08:03Bei einer ersten Sitzung im Mai hat der ladinische Kulturbeirat, bestehend aus Landesrat Daniel Alfreider (Vorsitz), Ludwig Rindler, Konrad Tavella, Christa Kasslatter und Sabine Piazza 83 Ansuchen um Beiträge der ladinischen Kulturorganisationen begutachtet. Für Projekte, Veranstaltungen und Aktivitäten im Kulturbereich in den ladinischen Tälern wurden 183.600 Euro vorgesehen und für Investitionen im Kultursektor in Gröden und im Gadertal 66.500 Euro.Jetzt kommen nochmal 38.230 Euro für die ladinischen Kulturorganisationen hinzu. Vergangene Woche hat der Kulturbeirat in Pikolein nämlich noch weitere 19 Gesuche unter die Lupe genommen und diese Summe eingeplant. Ladinerlandesrat Alfreider wertet es als „gutes Zeichen, dass so viele ehrenamtliche Vereine, aber auch viele Jugendliche kreative Projekte ausarbeiten und sich mit der Aufwertung der Kultur der ladinischen Minderheit befassen“. Bereits in diesen Wochen gibt es laut Alfreider eine ganze Reihe von hochwertigen Kulturveranstaltungen von der Musik bis zur Kunst. Als Beispiel nennt der Landesrat die Ausstellung "Smach" in St. Martin in Thurn, die Natur und Kunst vereint, die "Idea Unika" in St. Ulrich, die Kunsthandwerk erlebbar macht und das Performance-Projekt "Sasmujel" im Langkofel-Kar zur Erstbesteigung des Langkofels und unter den zahlreichen Musikangeboten "Badiamusica" und lädt alle ein, an diesen und anderen Kulturveranstaltungen in Gröden und Gadertal teilzunehmen und so einen Einblick in die ladinische Kultur zu bekommen.Mehr über die ladinischen Kulturangebote gibt es unter http://www.manif.it/ und https://kultur.bz.itSAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige