Anzeige
LPA

Kollision Vinschgerbahn-Pkw simuliert: 120 Rettungskräfte im Einsatz

Freiwillige Feuerwehr, Bezirksfeuerwehrverband Untervinschgau, Weißes Kreuz, Bahnbetreiber STA und das Eisenbahnverkehrsunternehmen SAD haben bei Kortsch bei einer Großübung den Ernstfall geprobt.
Bevölkerungsschutz | 16.07.2019 | 14:20Einsatzszenario für die Übung war die Kollision einer Zuggarnitur der Vinschger Bahn mit einem Pkw. Simuliert wurde, dass vier Insassen im Personenwagen eingeklemmt waren und befreit werden mussten. Durch den Zusammenprall habe es auch mehrere Verletzte in der Zuggarnitur gegeben. Die sofort herbeigeeilten Feuerwehrmänner der umliegenden Ortschaften Schlanders, Kortsch, Göflan, Vezzan und Sonnenberg befreiten die Pkw-Insassen, während die Notärztin und die Rettungssanitäter des Weißen Kreuzes die Verletzten versorgten.Die beiden Landesräte Daniel Alfreider und Arnold Schuler loben die gelungene Übung. Laut Alfreider "können wir uns glücklich schätzen, in Südtirol über ein so engmaschiges Rettungswesen zu verfügen." Innerhalb weniger Minuten waren Feuerwehrleute und die Rettungssanitäter des Weißen Kreuzes vor Ort, um den – zum Glück nur simulierten – Verunfallten zu Hilfe zu eilen. Schuler macht darauf aufmerksam, "dass die Rettungskräfte ihren Dienst ehrenamtlich ausüben. Umso mehr gilt ihnen unser aller Dank." Der Betriebsdirektor der Vinschger Bahn Marco Stabile unterstreicht, wie wichtig eine solche Großübung ist: "So können wir die Arbeit der verschiedenen Einsatzkräfte aufeinander abstimmen und uns auf den Ernstfall vorbereiten." Von der Alarmierung durch den Lokführer über die Verständigung der Landesnotrufzentrale und den Einsatz der rund 120 Rettungshelfer hat die Großübung rund 2,5 Stunden gedauert.LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige