Anzeige
LPA

eTestDays: Wirtschaft stellt Elektromobilität gutes Zeugnis aus

14 Tage testeten 75 Südtiroler Unternehmen im Frühjahr bei den eTestDays Elektrofahrzeuge. In einer Nachbefragung sagten drei Viertel von ihnen: "Die Elektromobilität hat Zukunft".
Verkehr | 31.07.2019 | 11:29Es waren batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge und Plug-In-Hybride, mit denen 75 ausgewählte Unternehmen vom 8. bis zum 24. Mai fahren durften und sie so gleichzeitig auf deren Alltagstauglichkeit prüfen konnten.Nach Test überzeugtDurchschnittlich legten die Teilnehmer rund 110 Kilometer am Tag zurück. Die Fahrten erfolgten hauptsächlich aus betrieblichen Gründen. 63,94 Prozent der teilnehmenden Betriebe gaben nach dem Testzeitraum an, dass sich ihre Einstellung zur Elektromobilität positiv geändert habe. Und fast genauso viele Unternehmen – nämlich 65,08 Prozent – gaben an, dank der gewonnenen Erfahrungen nun ein Elektroauto kaufen oder leasen zu wollen! Dieser Entscheidung liegen hauptsächlich Überlegungen zum Umweltschutz und dabei vor allem zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes, der Nachhaltigkeit bzw. Zukunftsfähigkeit zugrunde. Einige Teilnehmer nannten aber auch ökonomische Vorteile. Besonders aufgeschlossen zeigten sich jene Unternehmen, die sich bereits im betrieblichen Alltag mit neuen und innovativen Technologien beschäftigen.Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider freut sich über die durchwegs positiven Rückmeldungen der Unternehmen: "Sie zeigen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Die Erfahrung lehrt uns: Man muss ein E-Fahrzeug selbst fahren , um den Fahrkomfort und die Spritzigkeit dieser Technologie nachvollziehen zu können.“ Die Betriebe hätten auch heuer wieder die Möglichkeit genutzt, Erfahrung mit der Elektromobilität zu sammeln und eventuelle Vorurteile abzubauen.Die BedenkenJene Unternehmen, die bei der Befragung angaben, vorerst noch kein Elektroauto ankaufen zu wollen, begründen diese Entscheidung vor allem mit den Anschaffungskosten und einer für ihren Bedarf zu geringen Reichweite der Fahrzeuge. Auch äußerten einige Teilnehmer Bedenken zu den Lademöglichkeiten (v.a. Dauer, Anzahl und Funktionstüchtigkeit der Ladestationen). Gleichzeitig gaben einige Unternehmen an, schon bald Maßnahmen zur Behebung dieses Problems ergreifen zu wollen, indem sie etwa auf dem Firmengelände Ladesäulen errichten wollen. Zum Teil hatten die Unternehmen zudem bereits Anreize geschaffen, um die Mitarbeiter zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bzw. des Fahrrades zu ermuntern.Die eTestDays wurden von Green Mobility in der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG organisiert und von Alperia unterstützt. Auch heuer haben die Südtiroler Wirtschaftsverbände (hds, UVS, LVH, HGV, CNA-SHV und SBB), der Südtiroler Wirtschaftsring, die Handelskammer Bozen und der Raiffeisenverband Südtirol die Initiative mitgetragen.Video zu den Erfahrungen der TeilnehmerLPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige